Pleite: 50 Cent hat keine 50 Cent mehr

Der amerikanische Rapper und Schauspieler 50 Cent hat Privatinsolvenz angemeldet. Dies teilte sein Anwalt am Montag mit.

Rapper 50 Cent mit Mikrofon in der Hand, Kappe, Goldkette und schwarzes T-Shirt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Teures Sexvideo Für das veröffentlichte Pornovideo seiner Ex-Freundin muss 50 Cent 4,7 Millionen Franken Schmerzensgeld bezahlen. Reuters

Schnelle Schlitten, fette Klunker – diese Zeiten sollen vorbei sein. Der Antrag auf Privatinsolvenz kommt wenige Tage nach einem Urteil in einem Zivilprozess um ein angebliches Sextape. 4,7 Millionen Franken muss Curtis James Jackson III der Klägerin als Schadensersatz bezahlen. Er soll Aufnahmen von der Frau ohne Erlaubnis ins Internet gestellt haben. Der Entertainer bestreitet dies und gibt an, sie sei mit der Veröffentlichung einverstanden gewesen.

50 Cent nimmts mit Humor

Auf Instagram postet 50 Cent ein Foto von sich vor einem Kleinwagen mit den Worten: «Die Zeiten sind hart, ich lach mich kaputt».

Times are hard out here LMAO #EFFENVODKA #FRIGO #SMSAUDIO

Ein von 50 Cent (@50cent) gepostetes Foto am

Taktischer Geschäftszug

50 Cent ist ein schlauer Stratege. Der Antrag auf persönlichen Gläubigerschutz würde dem Entertainer erlauben, seine Geschäfte fortzusetzen, während er seine finanziellen Angelegenheiten regeln würde, hiess es in der Mitteilung des Anwalts von 50 Cent.

Das Wirtschaftsmagazin «Forbes» hatte das Vermögen des Grammy- Preisträgers im Mai auf rund 146 Millionen Franken geschätzt.