Stars reagieren bestürzt auf Anschläge in Boston

Bei einem Bombenanschlag am Boston-Marathon gab es drei Tote und 140 Verletzte. Zahlreiche Prominente wie Ben Affleck, Justin Timberlake und Mark Wahlberg haben sich auf Twitter und Facebook bestürzt darüber geäussert.

Video «Prominente Reaktionen auf Attentat in Boston» abspielen

Prominente Reaktionen auf Attentat in Boston

2:35 min, aus Glanz & Gloria vom 16.4.2013

«Solch ein sinnloser und tragischer Tag», schrieb US-Schauspieler Ben Affleck auf Facebook. «Meine Familie und ich senden unsere Liebe unserem geliebten und unverwüstlichen Boston.» Affleck ist in der Ostküsten-Metropole aufgewachsen, genauso wie sein Kollege Mark Wahlberg. Dieser twitterte: «Gedanken und Gebete für meine Heimatstadt Boston».

Auch Model Gisele Bündchen und Sänger Justin Timberlake schickten über den Kurznachrichtendienst Worte des Mitgefühls. Timberlake sprach von einem «schrecklichen Ereignis.» Schauspielerin Goldie Hawn twitterte: «Innige Gebete für alle Opfer in unserer grossartigen Stadt Boston.»

US-Sängerin Anastacia twitterte «Gott schütze Boston» und «Ich wünsche allen Stärke, die betroffen sind und denen, die den Verletzten helfen». US-Schauspielerin Bette Midler schrieb: «Das sind schreckliche Nachrichten aus Boston.» Er hasse Nachrichten wie diese, schrieb der Tennis-Star Andy Roddick. «Das ist so sinnlos.»

Arnold Schwarzenegger, Schauspieler und ehemaliger Gouverneur von Kalifornien, bedankte sich bei den Rettungskräften. «Sie rennen immer unseren grössten Ängsten entgegen, um Leben zu retten.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Boston-Marathon: Prominente reagieren bestürzt auf Anschläge

    Aus glanz und gloria vom 16.4.2013

    Bei einem Bombenanschlag am Boston-Marathon gab es drei Tote und 140 Verletzte. Zahlreiche Prominente wie Ben Affleck, Justin Timberlake oder der Bostoner Schauspieler Mark Wahlberg haben sich auf Social-Media-Plattformen bestürzt darüber geäussert. glanz & gloria hat dazu auch mit den beiden SRF-Moderatoren und Hobby-Marathonläufern Sandro Brotz («Rundschau») und Roger Schawinski geredet. Letzter hat vor einigen Jahren den Boston-Marathon absolviert.