Tod von Joachim Fuchsberger: «Ein Schlag in die Magengrube»

Schauspielkollegen und Bekannte trauern um den Schauspieler und Showmaster Joachim Fuchsberger. Jan Josef Liefers widmet «Blacky» rührende Worte, Frank Elstner verliert einen «Freund und Förderer».

Zusatzinhalt überspringen

Joachim Fuchsberger

«Blacky» war am Donnerstag im Alter von 87 Jahren in München gestorben. Mehr dazu hier.

Beim Film «Die Spätzünder» haben sich Jan Josef Liefers und Joachim Fuchsberger kennen gelernt. Aus einer Bekanntschaft wurde eine tiefe Verbundenheit. Fuchsberger sprach einst gar von einer Seelenverwandtschaft.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt Liefers zum Tod seines Freundes: «Unsere besondere und eigenwillige Freundschaft hält bis heute, und sie endete auch nicht, als ich am Mittag die traurige Nachricht bekam.»

Moderator Frank Elstner twittert: «Möge der liebe Gott gut auf ihn und seine Familie aufpassen. Adé, Blacky.»

Schauspielkollegin Karin Dor überrasche der Tod zwar nicht. Man habe damit rechnen müssen, weil Fuchsberger gesundheitlich angeschlagen war, aber: «Das war ein Schlag in die Magengrube.» Dor und Fuchsberger standen für mehrere Filme gemeinsam vor der Kamera – etwa bei «Die weisse Spinne» (1963) oder «Hotel der toten Gäste» (1963).

Maischberger: «Ein wunderbarer Schauspieler»

ARD-Talkerin Sandra Maischberger hatte Fuchsberger erst vor fünf Monaten zu Gast in ihrer Sendung. «Die Nachricht hat mich, wie alle, völlig überraschend getroffen und furchtbar traurig gemacht.» Maischberger würdigte ihn als einen «wunderbaren Schauspieler und einen grossartigen Entertainer, der keine Scheu hatte, mit seiner Persönlichkeit auch anzuecken». Mit ihm gehe ein Stück Fernsehgeschichte.

Oliver Kalkofe, Satiriker und Schauspieler, meldet sich auf Facebook zu Wort: «Tut verdammt weh so ohne dich.» Sein Titelbild widmete er mit einem «Danke» seinem Freund.

Video ««Blacky» Fuchsberger ist tot – eine Rückschau» abspielen

«Blacky» Fuchsberger ist tot – eine Rückschau

2:16 min, aus Glanz & Gloria vom 11.9.2014