Zum Inhalt springen

International Udo Lindenberg mit Pistole gestoppt

Der Rocker wollte von Hamburg nach Paris fliegen. Mit einer Knarre im Handgepäck.

Udo Lindenberg mit Hut und Krawatte
Legende: Hier noch unbewaffnet Udo Lindenberg Keystone

Im Alter einen Gang runter schalten? Nicht mit Udo Lindenberg. Das 68-Jährige «Enfant terrible» sorgt am Sonntag am Hamburger Flughafen für Unruhe. Die Sicherheitsbeamten finden eine Waffe im Gepäck des Musikers. Und bei einem Begleiter die dazugehörige Munition. Udo nimmt es gelassen.

Alles cool, keine Panik!
Autor: Udo LindenbergAlt-Rocker

Der Künstler weist jede Schuld von sich. «Das war 'ne Waffe meines Bodyguard-Teams», nuschelt er nach dem Vorfall gegenüber der Nachrichtenagentur «dpa». Er will die Tasche nicht selbst gepackt haben. Nach der Kontrolle lassen ihn die Beamten fliegen – ohne Knarre natürlich.

Während Lindenberg in Paris weilt, ermittelt die Polizei in Hamburg. Sie durchsucht seine Suite nach weiteren Waffen. Ohne Erfolg. Jetzt wird geklärt, ob die Waffe tatsächlich den Bodyguards gehört. Oder doch dem Alt-Rocker selber.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Und... ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Knarre ist gut, aber wohl etwas übertrieben, es handelt sich um ein US-Modell,Cal.22 long rifle, den kleinsten (noch bedienbaren) 5-Schuss Single Action Revolver der Welt. Fliegt einem zwar gern aus der Hand beim Schuss, wenn man's nicht richtig macht, aber als 'letzte' Wahl zumindest wirksam. Wenn ich daran denke, 1969, Beretta 7.65mm, Zürich-Montreal, leer, im Schulterhalfter, dazu 1 Paket Munition im Koffer, und kein Mensch, der sich dafür interessierte. Wie sich doch die Zeiten änderten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen