Überrascht gucken als neuer Trend? Promis und ihr «Surprise Face»

Reese Witherspoon zeigt es, Taylor Swift auch. Der Gesichtsausdruck soll jünger machen und toll aussehen. Was meinen Sie?

Taylor Swift guckt überrascht Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sängerin Taylor Swift guckt überrascht Und zwar während einer Autofahrt. Instagram Taylor Swift

Bisher galt das «Duckface» als Mass aller Dinge, für Menschen, die sich selber fotografieren. Doch Selbstporträts mit geschürzten Lippen sind so was von passé. Das Internet beschert uns dieser Tage einen neuen Trend: Das «Faux Surprise Face». Oder zu Deutsch: So tun als würde man überrascht gucken.

«Warum zur Hölle...?», werden Sie sich jetzt fragen. Darum drei Gründe für diese moderne Errungenschaft:

  1. Die Augen werden grösser, Müdigkeit wirkt wie weggeblasen.
  2. Das Gesicht wird länger und darum schmaler.
  3. Trotz leichtem Lächeln bleibt die Visage faltenfrei.

Auch Witherspoon zieht mit

Ein «Faux Surprise Face» kriegen Sie ganz einfach hin: Augen aufreissen, Mund leicht öffnen, ein bisschen lächeln und dann den Auslöser drücken. Diverse Promis sind bereits auf den Zug aufgesprungen. Unter ihnen: Justin Bieber, Megan Fox oder Reese Witherspoon.

Was halten Sie vom «Faux Surprise Face»?

  • Optionen