Zum Inhalt springen

International Wegen Sorgerechtsstreit um Sohn: Madonna am Boden zerstört

Zurzeit befindet sich Madonna auf Neuseeland-Tour. Währenddessen streitet sie mit ihrem Exmann um das Sorgerecht für ihren gemeinsamen Sohn Rocco. Wie sehr sie das Ganze mitnimmt, zeigt sie ihren Fans beim Konzert.

Legende: Video Madonna den Tränen nahe abspielen. Laufzeit 0:15 Minuten.
Vom 06.03.2016.
Madonna sieht hinter ihrem Sohn Rocco hervor.
Legende: Madonna und ihr Sohn Rocco haben sich seit drei Monaten nicht mehr gesehen. Instagram

«Es existiert keine stärkere Liebe, als die einer Mutter zu ihrem Sohn», meint sie bei ihrem Auftritt in Auckland. «Wenn ich zu viel darüber rede, werde ich weinen», fährt die Pop-Queen fort. Dann bricht ihre Stimme und die 57-Jährige kämpft mit den Tränen.

Nachdem sich Madonna wieder gefasst hat, sagt sie zudem: «Ich hoffe, er hört das und weiss, wie sehr ich ihn vermisse.» Danach stimmt sie ihren Song «La Vie En Rose» an.

Ich hoffe, er hört das und weiss, wie sehr ich ihn vermisse
Autor: Madonna

Alles hatte im Dezember begonnen. Nach den Weihnachtsfeiertagen bei seinem Vater, Regisseur Guy Ritchie, weigerte sich Rocco (15) nach New York zu seiner Mutter zurückzukehren. Angeblicher Grund: ihr radikaler Erziehungsstil. Mit Hilfe seines Vaters strebte er einen Sorgerechtsstreit an. Ziel: dauerhaft bei ihm in London bleiben zu dürfen.

Hat Madonna aufgegeben?

Laut der britischen «Mail on Sunday» hat sich Madonna geschlagen gegeben. Ihren Freunden hätte sie bereits mitgeteilt, dass ihr Sohn nun bei seinem Vater bleiben werde.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter widmer, arosa
    Ich finde das gar nicht unterhaltsam. Vielleicht könnte man das ressort mal in voyeurismus umbenennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Müller, Zürich
    Kinder sind wie Uhren, man soll sie aufziehen und gehen lassen. Ein Knabe braucht die Mutter, ab 14/15 ist jedoch der Vater entscheidend und Rocco hat zum Glück einen Vater, mit dem er sich identifiziert. Später wird er zugunsten seines Lebens auch den Vater verlassen. Es passt zur ewig jungen Madonna, dass sie bei notwendigen Veränderungen im Leben vor Publikum Krokodilstränen weint.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen