Dänemark-Anschlag für Königin Margrethe nicht überraschend

Königin Margrethe von Dänemark nimmt Stellung zum Attentat in Kopenhagen vom Samstag. Nach dem Terroranschlag auf das Pariser Satire-Magazin «Charlie Hebdo» habe sie mit einem Angriff in ihrem Land gerechnet.

Video «Königin Margrethe zum Attentat in Kopenhagen» abspielen

Königin Margrethe zum Attentat in Kopenhagen

0:59 min, vom 18.2.2015

«Wenn man es realistisch betrachtet, haben uns die Ereignisse in Paris nachdenken lassen: Werden wir die nächsten sein? Und das waren wir.» Dies sagt die Königin von Dänemark am Dienstag an einer Pressekonferenz.

«  Der Angriff hat bei uns Spuren hinterlassen »

Margrethe II.
Königin von Dänemark

Sie sei stolz auf die Art und Weise, wie das Land auf die Angriffe in Kopenhagen reagiert habe. Dennoch ist sie sich sicher: «Was am Samstag passiert ist, war ein grosser Schock für alle. Das hat ohne Zweifel bei den Menschen überall in Dänemark Spuren hinterlassen.»

Das Attentat von Kopenhagen

Ein Attentäter griff am Samstag in Kopenhagen zunächst ein Kulturcafé und dann eine Synagoge an. Die Polizei jagte ihn durch die Stadt. Zwei Unschuldige starben, fünf Menschen wurden verletzt. Der mutmassliche Attentäter wurde am Sonntag von der Polizei erschossen.

Mehr zum Attentat von Kopenhagen, lesen Sie hier.