Diamanthochzeit: Monaco erinnert an Grace Kelly und Fürst Rainier

Es war die Hochzeit des Jahrhunderts: Vor 60 Jahren führte Fürst Rainier Hollywoodstar Grace Kelly vor den Altar – und die ganze Welt sah zu.

Am 19. April 1956 gaben sich die amerikanische Schauspielerin Grace Kelly und Fürst Rainier von Monaco in Monte Carlo das kirchliche Jawort. Es war die erste royale Hochzeit, die live übertragen wurde. 30 Millionen Menschen schauten weltweit zu.

Die schöne Grace lernte den Fürsten am Filmfestival in Cannes kennen, wo sie einen Film vorstellte. Sechs Monate lang schickte er ihr Liebesbriefe auf alle Kontinente und hielt dann um ihre Hand an.

Märchen ohne Happy End

Grace beendete am Tag der Hochzeit ihre Schauspielkarriere. Eine schwierige Zeit begann. Kaum der französischen Sprache mächtig, sass sie oft alleine im Palast in Monte Carlo. Bis ein Jahr später ihre erste Tochter zur Welt kam. Die Fürstin wurde zur leidenschaftlichen Mutter ihrer drei Kinder Caroline (59), Albert (58) und Stéphanie (51).

Grace Kelly starb am 14. September 1982 bei einem Autounfall. Fürst Rainier erlag am 6. April 2005 einer Lungenentzündung. Anlässlich ihres 60. Hochzeitstags zeigt das monegassische Fürstenhaus eine Woche lang Bilder des Paars.