Gratis-Werbung: Harrys «Kronjuwelen» sind viel wert für Las Vegas

Prinz Harry hat mit seinem Nacktfoto-Skandal Las Vegas als Stadt der Sünde alle Ehre gemacht. Die Tourismus-Verantwortlichen von «Sin City» sind überzeugt: Dirty Harry war für Las Vegas ein Glücksfall.

Tom Collins Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Strahlt über beide Ohren Tom Collins, Vorsitzender der «Las Vegas Convention and Visitors Authority», ist von Harrys Schlagzeilen begeistert. Reuters/WENN

154 Millionen Menschen auf der ganzen Welt hat die Nachricht über Prinz Harrys skandalträchtige Nacht in Las Vegas erreicht. Diese Schätzung hat das Tourismus-Amt «Las Vegas Convention and Visitors Authority» (LVCVA) aufgestellt – und ist über diese Tatsache hocherfreut.

Prinz Harry hat Las Vegas viel Geld eingebracht

Gegenüber dem Online-Portal «TMZ» sagt der LVCVA-Vorsitzende Tom Collins: «Wir danken Gott für Prinz Harry. Er hat uns eine Menge Geld eingebracht.» Wie gross die touristische Wertschöpfung von Harrys Nacktfoto-Eskapade tatsächlich ist, konnte die LVCVA allerdings nicht beziffern.

Dirty Harry passt zum Image von Las Vegas

Die LVCVA ist sich aber sicher: Harrys Las-Vegas-Abenteuer hätte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können. Nur wenige Wochen vor dem Publikwerden der Bilder startete die Stadt eine neue Werbekampagne, die Besuchern Las Vegas als Stadt der Sünde schmackhaft machen soll: «Halte dich ans Gesetz: Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas.»