König Juan Carlos arbeitet und scherzt kurz vor Hüft-OP

Spaniens König Juan Carlos hat wenige Stunden vor einer erneuten Operation an der linken Hüfte noch gut gelaunt gearbeitet.

König Juan Carlos in seiner royalen Residenz – kurz vor der Hüft-Operation Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Hat trotz OP gut lachen König Juan Carlos in seiner royalen Residenz – kurz vor der Hüft-Operation. Reuters

Der 75-jährige Monarch hiess am Dienstag in seiner Residenz im Zarzuela-Palast 16 neue Botschafter willkommen. Juan Carlos scherzte mit den anwesenden Journalisten: «Normalerweise seid ihr nicht so viele, das macht euch wohl Spass», sagte er und lächelte verschmitzt.

Der Eingriff an Juan Carlos Hüfte wird am Abend in einer Klinik in Madrid vorgenommen. Die erst im November wegen einer Arthrose an der linken Seite eingesetzte Hüftprothese muss wegen einer seltenen Infektion, die nach Ärzteangaben nur bei einem bis zwei Prozent aller Fälle auftritt, ausgetauscht werden.

Juan Carlos: Keine Abdankung geplant

Die neue Operation ist für Juan Carlos bereits die achte seit Mai 2010 sowie die fünfte innerhalb von 18 Monaten. Seit der Einsetzung der künstlichen Hüfte ging der König auch bei Auftritten in der Öffentlichkeit stets an Krücken oder am Stock. Gerüchte über einen Thronverzicht von Juan Carlos wies das Königshaus zurück. «Zu keinem Zeitpunkt hat der König eine Abdankung in Erwägung gezogen», hiess es.