Leiser Hoffnungsschimmer für Prinz Friso

Nach dem Lawinenunglück vor neun Monaten zeigt Prinz Friso nun offenbar «minimale Anzeichen von Bewusstsein». Das teilt die niederländische Königsfamilie am Montag auf ihrer Internetseite mit.

Prinz Friso Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Ärzte geben sich zurückhaltend Prinz Friso scheint bei minimalem Bewusstsein zu sein. Reuters

«Prinz Friso hat gelegentlich Zeichen von extrem geringem Bewusstsein gezeigt. Dieser Zustand wird auch als 'minimaler Bewusstseinszustand' bezeichnet», heisst es dort.

Beim minimalem Bewusstseinszustand erscheinen die Patienten aufgrund geöffneter Augen, Bewegungen und Mienenspiel zeitweise wach. Doch die Ärzte des «Wellington Hospital» in London geben sich zurückhaltend in Bezug auf eine Prognose.

Prinz Friso liegt seit Monaten im Koma

Der zweitälteste Sohn von Königin Beatrix war im Februar im österreichischen Lech am Arlberg von einer Schneelawine begraben worden und liegt seitdem mit schweren Hirnschäden im Koma.

Mabel bedankt sich für die Unterstützung

Frisos Ehefrau Mabel bedankte sich noch einmal für die Hilfe, die ihr von vielen Seiten widerfahren ist: «Das ist die schlimmste Periode meines Lebens. Meine Liebe für Friso, die Unterstützung von Freunden und der Familie und die vielen Sympathiebekundungen geben mir Stärke in dieser schweren Zeit.»