Madeleine und Chris O'Neill: Königin Silvia über die Verlobung

Im zweiten Anlauf will Prinzessin Madeleine endlich in den Hafen der Ehe einlaufen. Eine wichtige Voraussetzung dafür: der Segen ihrer Eltern. Mutter Silvia hat bereits ihre Begeisterung über die Verlobung der Tochter ausgedrückt.

«Christopher ist ein wahrer Gentleman», schwärmt Königin Silvia von Schweden von ihrem Schwiegersohn in spe. «Wir sehen, wie glücklich Madeleine mit ihm ist – das geniessen wir als Familie sehr», so die Monarchin.

Video «Königin Silvia über die Verlobung ihrer Tochter Prinzessin Madeleine» abspielen

Königin Silvia über die Verlobung ihrer Tochter Prinzessin Mad...

0:38 min, vom 25.10.2012

Dass die Königin in derart hohen Tönen von Chris und Madeleine spricht, kommt wohl nicht von ungefähr: Für Madeleines lange Abwesenheit und ihr Luxus-Leben in New York, wo sie Chris O'Neill kennengelernt hatte, wurde die Prinzessin in den schwedischen Medien scharf kritisiert. Und auch eine kürzlich erschienene Skandal-Biografie über Madeleine brachte die Prinzessin in die Negativschlagzeilen. Mit der Verlobungs-Nachricht hofft Königin Silvia nun wohl, dass Ruhe um ihre jüngste Tochter einkehrt und die Negativ-Schlagzeilen durch gute Nachrichten abgelöst werden.

« Ich bin zuversichtlich, dass die beiden nächstes Jahr heiraten werden »

Königin Silvia kann es deshalb auch kaum erwarten, dass Chris und Madeleine bald ernst machen mit ihren Hochzeitsabsichten: «Ich bin zuversichtlich, dass die beiden nächstes Jahr heiraten werden – aber wir arbeiten noch daran», so die Monarchin. Vor drei Jahren gab Prinzessin Madeleine schon einmal eine Verlobung bekannt: Damals wollte sie ihren langjährigen Freund, den Anwalt Jonas Bergström, heiraten. Dazu kam es aber nie: Bergström hatte einen Seitensprung mit einer norwegischen Handballerin. Das Paar trennte sich daraufhin und Madeleine flüchtet in die USA – wo sie dann schliesslich ihren Chris kennenlernte.