Ohne Skandal-Mann: Prinzessin Christina flieht nach Genf

Die spanische Prinzessin Cristina hat offenbar genug von den Skandalen um ihren in eine Korruptionsaffäre verwickelten Ehemann: Sie will mit den gemeinsamen Kindern in der Schweiz wohnen.

Die 48-Jährige werde künftig mit ihren vier Kindern in Genf wohnen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur EFE am Mittwoch unter Berufung auf Familienkreise.

Cristinas Gatte Iñaki bleibt in Spanien

Die zweitälteste Tochter von König Juan Carlos und Königin Sofía wird Berichten zufolge in Genf neue Aufgaben für die Stiftung übernehmen, für die sie schon seit Jahren arbeitet. Ihr Ehemann Iñaki Urdangarin (45) bleibe dagegen in Barcelona und werde seine Familie regelmässig in der Schweiz besuchen.

Monarchie müde

7:36 min, aus Rundschau vom 22.5.2013