Philippe und Mathilde von Belgien: Das neue Königspaar

Der belgische König Albert II. tritt ab und übergibt den Thron seinem ältesten Sohn, Prinz Philippe. Bereits am 21. Juli wird der 53-Jährige sein neues Amt antreten. An seiner Seite, seine Frau Mathilde. Sie wird die neue Königin von Belgien. Doch wer sind die beiden?

Video «Prinz Philippe und Prinzessin Mathilde» abspielen

Prinz Philippe und Prinzessin Mathilde

1:21 min, vom 4.7.2013

Prinz Philippe wurde am 15. April 1960 in Brüssel geboren. Philippe trägt den Titel «Herzog von Brabant». Er hat Politik studiert, ist Kampfpilot, Umweltschützer und Langstreckenläufer. Der Politikwissenschaftler ist seit 2010 Generalleutnant und Vizeadmiral.

Schüchtern, ernsthaft und ein wenig linkisch: Belgiens nächster König Philippe gilt in seiner Heimat nicht als royales Naturtalent. Auf sein Amt hat sich der künftige Monarch systematisch vorbereitet, öffentliche Auftritte absolviert, im Ausland für belgische Firmen geworben. Und er hat über all die Jahre hinweg stets darauf beharrt: «Ich werde bereit sein».

Prinzessin Mathilde und Prinz Philippe Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die neue Königin und der neue König von Belgien Prinzessin Mathilde und Prinz Philippe. Reuters

Prinz Philippes Frau wird Königin von Belgien

Eine wichtige Stütze wird dem 53-Jährigen dabei seine Frau sein. Am 4. Dezember 1999 heiratete er Mathilde d'Udekem d'Acoz (40), die einer Grafenfamilie entstammt. Sie kam als Tochter von Graf Patrick d´Udekem d´Acoz (†72) und Anna Maria Gräfin Komorowska (66) in Uccle zur Welt und wuchs im Château de Losange in Villers-la-Bonne-Eau (Provinz Luxemburg) auf. Nach ihrem Studium in Brüssel eröffnete Mathilde dort auch eine Praxis für Logopädie.

Auf Familienfotos mit den vier Kindern, Elisabeth (11), Gabriel (9), Emmanuel (7) und Eléonore (5), zieht die strahlende Frau an seiner Seite die Blicke auf sich. Belgische Medien beschreiben Mathilde als charmant und offen. Gemäss ihrer Rolle engagiert sie sich für soziale Projekte.

Neuer König Philippe: Zwischen Begeisterung und Zweifel

Wie bei seinem Vater damals auch gibt es Zweifel, ob Prinz Philippe ein würdiger
Nachfolger sein kann. In der Öffentlichkeit erscheint der 53-Jährige oft steifer als sein Vater. In der Online-Ausgabe der Zeitung «Le Soir» hiess es, Philippe sei chronisch schüchtern und abhängig von seinen Beratern.

«  Prinz Philippe ist auf die Nachfolge gut vorbereitet und hat gemeinsam mit Prinzessin Mathilde mein volles Vertrauen »

König Albert
über seinen Sohn

Das Blatt «La Libre» schrieb hingegen, Philippe habe an Selbstbewusstsein gewonnen. Der Prinz sei als Vater von vier Kindern ein liebevoller Familienmensch. Der König selbst warb für seinen Sohn: «Prinz Philippe ist auf die Nachfolge gut vorbereitet und hat gemeinsam mit Prinzessin Mathilde mein volles Vertrauen.»

«  Ich werde mich weiter mit meinem ganzen Herzen einsetzen »

Prinz Philippe
über seine künftige Aufgabe

Und er selbst sieht sich ebenso seiner neuen Rolle als künftiger König des Landes gewachsen. «Ich bin mir der Verantwortung, die auf mir lastet, bewusst», sagte Philippe am Donnerstag bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Abdankungsrede seines Vaters in Antwerpen. «Ich werde mich weiter mit meinem ganzen Herzen einsetzen.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Belgiens nächster König: Prinz Philippe

    Aus glanz und gloria vom 4.7.2013

    König Albert II. von Belgien wird am belgischen Nationalfeiertag aus gesundheitlichen Gründen den Thron an seinen Sohn weitergeben. «g&g» stellt den neuen König, Prinz Philippe, und seine Gemahlin Mathilde schon einmal vor, die ab dem 21. Juli die Krone tragen werden.