Prinz Charles will gar nicht König werden

Für Prinz Charles ist der Thron eine Bürde. Das sagt ein enger Vertrauter des britischen Thronfolgers gegenüber dem US-Magazin «Time».

Prinz Charles Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Angst vor der Bürde Prinz Charles sehnt sich nicht nach einer Krone auf dem Haupt. Reuters

Charles sei besorgt, dass viele Dinge, um die er sich derzeit kümmere, nicht zu Ende gebracht werden könnten, «ehe sich die Gefängnistüren schliessen», wird der Vertraute zitiert.

Die Autorin des Beitrags hatte für ein Charles-Porträt umfassenden Zugang zum Thronfolger bekommen. «Er ist weit davon entfernt, nach der Krone zu greifen, vielmehr spürt er schon ihr Gewicht und die Auswirkung auf die Arbeit, die er tut.»

Klischee vom thronbesessenen Charles wird Lügen gestraft

Charles, nach 61 Jahren der Thronfolger mit der längsten Wartezeit in der britischen Monarchie-Geschichte, ist bekannt dafür, dass er sich stark in gesellschaftlichen und politischen Dingen engagiert. Als Monarch wäre er zur Zurückhaltung verpflichtet.

Der Bericht im «Time»-Magazin räumt nun mit einem in Boulevard-Medien beliebten Klischee auf. Aus der Tatsache, dass die Queen bereits im jungen Jahren auf den Thron stieg und Charles seitdem Thronfolger ist, wird häufig geschlussfolgert, Charles könne die Übernahme des Zepters kaum erwarten.