Prinz Harry friert im Kälte-Simulator

Im November reist Prinz Harry zum Südpol. Um sich vorzubereiten, verbrachte er zwanzig Stunden im Kältesimulator.

Prince Harry mit Wintermütze wärmt sich mit seinem Mund die Hände. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ice Ice Baby In der Kältekammer herrschen bis zu minus 55 Grad. Reuters

Prinz Harry hat eine Nacht in einem riesigen Kühlschrank verbracht. Der 29-jährige nimmt Ende November an einem Rennen zum Südpol teil. Rund fünfzehn Tage soll das Abenteuer dauern. Um sich optimal vorzubereiten, verbrachten Harry und seine vier Teamkollegen 20 Stunden in einem Kälte-Simulator. Dabei übten sie unter anderem den Umgang mit ihrer Spezialkleidung.

Prinz Harry in der Kühlkammer (unkommentiert)

1:11 min, vom 17.9.2013

Harrys Expedition wird von «Walking With The Wounded» organisiert. Die Organisation setzt sich für verwundete Soldaten ein. Zu diesen zählen auch Harrys Expeditionskollegen, welche im Krieg in Afghanistan verletzt wurden. 335 Kilometer werden Harry und sein Team in klirrender Kälte zurücklegen. Für den Blaublüter ist es nicht die erste Expedition unter Extremstbedingungen. Bereits 2011 nahm Harry an an einer Tour zum Nordpol teil.