Zum Inhalt springen

Royal Prinzengeburt: «Überglückliche» Windsors

Prinz William und seine Catherine, Grossvater Charles und Ur-Oma Elisabeth II. teilen ihre Freude über den Nachwuchs mit.

Die Windsor-Familie auf dem Balkon beim Winken
Legende: Glückliche Familie Die Windsors sind um ein Familienmitglied grösser geworden. Reuters

William und Herzogin Catherine «könnten nicht glücklicher sein», nachdem endlich der langersehnte erste Nachwuchs das Licht der Welt erblickt hat. Bis gestern, 22. Juli, um 16.24 Uhr liess sich der etwa 3,9 Kilo schwere Prinz von Cambridge Zeit. Dabei war bereits über den 13. Juli als möglicher Stichtag spekuliert worden.

Auch Kronprinz Charles zeigte sich erleichtert. In einem offiziellen Statement liess der Grossvater verlauten: «Sowohl meine Frau als auch ich sind überglücklich nach der Ankunft meines ersten Enkelkindes.» William hatte nach der Geburt zunächst seinen Vater, Königin Elisabeth II. und seinen Bruder Prinz Harry informiert. Erst vier Stunden später wurde auch die Öffentlichkeit von der freudigen Botschaft unterrichtet.

Ich bin stolz und froh, zum ersten Mal Grossvater zu sein
Autor: Prinz Charles

Charles ergänzt derweil: «Grossvater zu sein ist ein einmaliger Moment in jedermanns Leben. Das haben mir bereits zuvor zahllose freundliche Menschen verraten. Ich bin enorm stolz und froh, zum ersten Mal Grossvater zu sein. Wir freuen uns schon sehr darauf, das Baby in naher Zukunft zu Gesicht zu bekommen.»

Weniger emotional die Reaktion der Königin: «Die Queen und der Herzog von Edinburgh sind hocherfreut über die Neuigkeiten», sagte ein Sprecher des Buckingham Palastes am Montagabend. Die Queen war am Montag wie üblich von ihrem Wochenende in Windsor nach London zurückgekehrt und hat dort von der Geburt erfahren.

Legende: Video Die Mitteilung zur Geburt vor dem Buckingham Palast abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Vom 22.07.2013.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.