Prinzessin Madeleine schickt ihren Verlobten in die Wüste

Trotz der bevorstehenden Hochzeit von Kronprinzessin Victoria herrscht im schwedischen Königshaus Liebeskummer: Prinzessin Madeleine, jüngstes Kind von König Carl XVI. Gustaf und Königin Silvia, hat die Verlobung mit Jonas Bergström gelöst.

Prinzessin Madeleine Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Liebes-Aus nach acht Jahren Beziehung Prinzessin Madeleine ist wieder solo. Reuters

Das teilte der Hof in Stockholm mit und bat die Medien, die Privatsphäre der beiden zu respektieren. In einem Medienbericht war zuvor von einem Seitensprung Bergströms die Rede gewesen.

«Sie haben entschieden, dass es für sie das Beste ist, getrennte Wege zu gehen», hiess es in einer kurzen Erklärung. Weitere Mitteilungen des Königshauses werde es in der Sache nicht geben.

«Sie brauchen Ruhe und Frieden in dieser schwierigen Situation. Die heftige Berichterstattung macht es für sie nicht leichter.»

Ist eine Handballspielerin der Trennungsgrund?

Madeleine und Jonas Bergström Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Bild aus glücklichen Tagen Madeleine und ihr Ex-Verlobter Jonas Bergström Reuters

Die 27-jährige Madeleine und der 31-jährige Anwalt Bergström hatten sich im vergangenen August verlobt. Ein Hochzeitstermin war noch nicht bekanntgegeben worden. Die Prinzessin steht hinter Victoria, die im Juni ihren Verlobten Daniel Westing heiratet, und ihrem Bruder Carl Philip an dritter Stelle der Thronfolge.

Möglicher Grund für die Trennung ist eine Geschichte in einer norwegischen Illustrierten, «Se og Hör», in der die norwegische Handballspielerin Tora Uppström Berg diese Woche erklärte, sie habe im vergangenen Jahr mit Bergström eine Nacht in einem beliebten Skigebiet verbracht. Das Königshaus hat sich dazu nicht geäussert.

Königin Silvia erklärte aber vergangene Woche laut einer schwedischen Webseite, ihre jüngste Tochter werde dieses Jahr nicht wie geplant heiraten. Sie gab damit den Trennungsgerüchten Auftrieb.

Madeleine und Bergström waren acht Jahre lang zusammen.