Tod von Lady Di: Scotland Yard sieht keine Hinweise auf Attentat

Vier Monate nach dem Aufkommen von Gerüchten über eine Beteiligung des britischen Militärs am Tod von Prinzessin Diana hat die Polizei diese Spekulationen zurückgewiesen.

Porträt von Lady Diana mit britische Flagge im Hintergrund Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diana Lady Di Reuters

Es gebe «keine glaubhaften Beweise» für die Behauptung, dass die Eliteeinheit SAS am Tod von Diana 1997 bei einem Autounfall in Paris beteiligt gewesen sei, teilte Scotland Yard am Dienstag mit. Es werde keine neuen Ermittlungen geben.

15. Todestag von Lady Di

3:06 min, aus Glanz & Gloria vom 31.8.2012

Im August hatte Scotland Yard eine Prüfung von Dokumenten zum Unfalltod Dianas und ihres Begleiters Dodi al-Fayed begonnen. Die Informationen erhärteten angeblich Gerüchte, wonach das Paar am 31. August 1997 in Paris einem Attentat zum Opfer gefallen sein könnte. Diese Informationen wollte die Behörde auf «Relevanz und Glaubwürdigkeit» prüfen, wie es damals hiess.

Eine offizielle Untersuchung war 2008 zu dem Schluss gekommen, dass Diana unter anderem starb, weil ihr Fahrer betrunken war und das Auto von Paparazzi verfolgt wurde.