65 Elefanten oder Kerzen für Rolf Knie

Rolf Knie feiert am Samstag seinen 65. Geburtstag und wird damit zum Pensionär. Welche Gedanken den Maler, Artisten und Schauspieler rund um diese Zahl beschäftigen, verrät er im Interview.

Rolf Knie schaut durch ein Metall-Objekt Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Pensionär Rolf Knie «Die 65 Jahre sind überraschend schnell vergangen.» ZVG

Rolf Knie, wie feiern Sie Ihren 65.Geburtstag?
Rolf Knie: Herzlich, spontan und vor allem im kleinen Rahmen in Spanien.

«Ich oder Du»: Gregory und Rolf Knie

4:18 min, aus Glanz & Gloria vom 6.11.2011

Auf Ihrer Homepage schreiben Sie, dass sich die drei Wörter «AHV – Alters- und Hinterbliebenen Vorsorge» brutal anhören. Wieso?
Knie: Weil ich mich weder «hinterblieben» noch «alt» fühle. Im Gegenteil, es geht mir besser denn je.

Was ist das Schönste am Älterwerden?
Knie: Die Endlichkeit des Lebens bewusst zu geniessen, trotzdem noch mehr wollen als zu müssen.

Geht nun Ihre Kreativität auch in Pension?
Knie: Nein, mein ganzes Leben begleitet mich latente Existenzangst. Daraus entstanden zahlreiche Ideen. Daran wird sich auch mit 65 Jahren nichts ändern.

Etwas, was Sie im 65. Lebensjahr unbedingt erleben möchten?
Knie: Zunächst einen Gang runter schalten. Schliesslich war das vergangene Jahr ein sehr «Schaffiges». Ich habe eine Autobiografie geschrieben, weiter stelle ich im September die umfangreichste Retrospektive meiner Karriere aus.