Zum Inhalt springen

Schweiz Alexander Gonzalez: Heiratsantrag auf dem Fussballplatz

Das Highlight beim Fussball-Zusammentreffen von Thun und Aarau ereignet sich bereits vor dem Anpfiff. Die 19. Runde der Super League wird zur Runde der Super-Romantik.

Legende: Video Die Rasen-Romantik von Alexander Gonzalez abspielen. Laufzeit 0:11 Minuten.
Vom 08.02.2015.

Ein Tor mitten ins Herz: Der 22-jährige Thunspieler Alexander Gonzalez macht seiner Freundin Maria einen Heiratsantrag. Bei Minustemperaturen und beissenden Winden stellt er der Journalistin vor versammeltem Team die Frage aller Fragen. Sie hält sich die Arme vor das Gesicht und schluchzt «Ja».

Die Aktion des gebürtigen Venezolaners ist zumindest hierzulande im Fussballbusiness einzigartig. Gegenüber der «Berner Zeitung» sagt der Rasen-Romantiker: «Ich selber habe jedenfalls noch nie so etwas gesehen.» Doch am wichtigsten sei natürlich ihre Antwort: «Ich habe sehnlichst auf das ‹Ja› von Maria gewartet.»

Trotz des herzerwärmenden Starts, hat es für einen Sieg nicht gereicht. Das Spiel Thun gegen Aarau endet unentschieden mit einem 1:1.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandra Sutter, Erlenbach
    22 jähriger will heiraten. Zu viele Kopfbälle gemacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von h. Burri, Kappelen
      Lassen Sie doch diese zwei machen. Sind Sie ein Neider? Gefällt Ihnen die zukünftige Braut etwa auch? Warum müssen alle 30 oder mehr sein, um zu Heiraten? denken Sie an die Kinder. Ich habe diesen Fehler auch gemacht. Bin bald 70-zig und die Enkelkinder noch im Vorschulalter. Ich kann nicht mehr alles mit Ihnen machen, Der Enkel möchte Fussballspielen. Der rennt mir um die Ohren. Also, da werden die Kinder der Beiden mehr Glück haben. Wenn das in seinem herkunftsland so Brauch ist, na und?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen