Zum Inhalt springen

Header

Andy Egli lacht in die Kamera
Legende: Andy Egli hat Grund zum Lachen Der Krebs ist weg und bald werden seine Haare auch wieder wachsen. SRF
Inhalt

Schweiz Andy Egli: «Ich bin vom Krebs geheilt»

Fussballexperte Andy Egli hat Mitte September live im Fernsehen erzählt, dass er an Hodenkrebs erkrankt sei. Jetzt gibt es tolle Nachrichten von ihm.

«Mir geht es sehr gut. Ich habe einen positiven Bescheid des Onkologen erhalten. Ich bin geheilt, wenn man so will», verrät er im Interview mit dem Schweizer Online-Magazin «zentralplus.ch».

Jetzt schaue ich sehr zuversichtlich in die Zukunft
Autor: Andy EgliFussball-Experte

Trotzdem muss Andy Egli in nächster Zeit immer wieder Computertomographien machen, «um sicher zu gehen, dass der Krebs weg ist». Nach spätestens fünf Jahren könne man aber aufgrund der Erfahrungen sagen: «Die Sache ist definitiv erledigt. Jetzt schaue ich sehr zuversichtlich in die Zukunft.»

Am 17. September 2015 hat der 57-Jährige im Rahmen der Europa-League-Berichterstattung seine Krankheit kommuniziert. Im exklusiven Interview mit «G&G» hat er sich damals zuversichtlich gegeben. «Die Chancen auf eine Heilung sind sehr gut», so Andy Egli. Ende Oktober schliesse er mit der dritten Chemotherapie-Sequenz ab. Er hoffe, dass er bereits im November eine Entwarnung bekommt. Und diese hat er jetzt bekommen.

Video
Andy Egli spricht über seine Krankheit
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 18.09.2015.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Flury , 3032
    ...endlich wieder mal was positives. Und dann noch was für eine. Ich wünsche Herr Egli von ganzem Herzen, für seine Zukunft, nur das beste. Gesundheit, Glück und Sonnenschein sollen seine Begleiter sein! MF.