Bastian Baker bringt Flüchtlinge zum Strahlen

Für «Jeder Rappen zählt» ist Bastian Baker nach Jordanien geflogen und hat ein syrisches Flüchtlingscamp besucht. Als er seine Gitarre auspackt, ist es um die Bewohner geschehen – vor allem die ganz Kleinen.

Video «Bastian Baker in einem syrischen Flüchtlingscamp» abspielen

Bastian Baker in einem syrischen Flüchtlingscamp

2:03 min, vom 16.12.2014
Zusatzinhalt überspringen

«JRZ» sammelt dieses Jahr für Familien, die aufgrund von kriegerischen Konflikten oder Gewalt ihre Heimat verlassen mussten und sich auf der Flucht befinden. Im Jahr 2013 sahen sich weltweit 44 Millionen Menschen gezwungen, zu fliehen. So können Sie spenden.

Seit Monaten flüchten 100'000 Syrer in ihr Nachbarland Jordanien. Sie leben seitdem in Camps in Zelten und warten auf ihre Rückkehr in ihr Heimatland. Der Schweizer Sänger Bastian Baker macht sich in eines dieser Flüchtlingscamps auf und trifft dabei Menschen, die vom Krieg traumatisiert sind.

«  Musik hat keine Grenzen und bringt Leute zusammen »

Bastian Baker
Sänger

Als der 23-Jährige aber auf seiner Gitarre ein Lied anstimmt, fangen die Leute an, mitzusingen und mitzuklatschen. Vor allem die Kleinen können für einen Moment alles vergessen und strahlen übers ganze Gesicht. «Das zeigt wieder, dass Musik keine Grenzen hat und Leute zusammenbringt», so der Romand.

Bastian Baker singt den diesjährigen offiziellen JRZ-Song «Leaving Tomorrow». Er erzählt die Geschichte von Menschen auf der Flucht.

Video «Bastian Baker Leaving Tomorrow» abspielen

Bastian Baker Leaving Tomorrow

3:27 min, vom 11.11.2014

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Von Lausanne nach Jordanien

    Aus glanz und gloria vom 16.12.2014

    Bastian Baker gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten Musikern der Schweiz. Seine Popularität setzt der Romand diese Tage für den guten Zweck ein. Für die Spendenaktion «Jeder Rappen zählt», zugunsten von Familien auf der Flucht ist der Sänger als Botschafter nach Jordanien gereist und hat dort ein syrisches Flüchtlingscamp besucht. Für Bastian Baker – und die Betroffenen vor Ort – ein eindrückliches Erlebnis.