Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Beatrice Müller: Ihr schlichter Abschied von der «Tagesschau»

Nach 16 Jahren hat Beatrice Müller am Donnerstagabend zum letzten Mal die «Tagesschau» moderiert. Eine schlichte Verabschiedung und doch ein emotionaler Moment, wie die 52-Jährige im Interview mit «glanz & gloria» sagt.

«Zum Schluss noch eine Mitteilung in eigener Sache: Ich habe zum letzten Mal die Tagesschau moderiert.» Mit diesen einfachen Worten beginnt Beatrice Müller ihre letzte Verabschiedung von den Fernsehzuschauern. Sie wirkt souverän wie in den 16 Jahren zuvor. Am Ende nimmt sie einen Blumenstrauss von Moderationskollegin Christine Maier entgegen, die sie herzlich umarmt.

Beatrice Müller berührt von Reaktionen

«Das war ein sehr emotionaler Moment», erzählt Beatrice Müller am Tag danach gegenüber «glanz & gloria». Doch vor allem nach der Sendung gingen die Emotionen nochmal hoch: «Ich bin überwältigt von all den Reaktionen. Mir haben Leute geschrieben, angerufen und gratuliert. Einige waren traurig über meinen Abschied. Das hat mich sehr berührt.»

Von der Moderatorin Beatrice Müller zur Beraterin

Beatrice Müller macht sich im Sommer selbstständig und hat dafür bereits eine eigene Kommunikationsagentur gegründet. «Ich habe beschlossen, mich noch einmal auf den Weg zu machen. 52 ist ein gutes Alter, den Schwerpunkt auf die Weitergabe von Erfahrung zu legen», so die Moderatorin über ihre Neuorientierung. Nach der letzten Sendung hätten ihr auch Leute zu ihrem Mut gratuliert, etwas Neues anzufangen. «Das hat mich ungeheuer beflügelt.»

Beatrice Müller

Seit mehr als 25 Jahren arbeitet Beatrice Müller bei SRF. Von 1984 bis 1994 war sie bei Radio DRS 1 tätig – von 1995 bis 1996 beim «Echo der Zeit». 1996 wechselte sie zur «Tagesschau», wo sie seit 1997 Sendungen moderierte, Interviews führte und Beiträge realisierte. Sie bleibt noch bis Ende Juni bei SRF, allerdings hinter den Kulissen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.