Carl Hirschmann steht vor Gericht

Millionenerbe Carl Hirschmann muss sich am Mittwoch und Donnerstag vor Gericht verantworten. Angeklagt ist der 31-jährige Zürcher wegen sexueller Nötigung, Körperverletzung und sexueller Handlung mit Minderjährigen.

Der Prozess gegen Millionenerbe Carl Hirschmann dauert voraussichtlich zwei Tage. Der 31-jährige Spross der Jet-Aviation-Dynastie muss sich vor Gericht wegen sexueller Nötigung, Körperverletzung und sexueller Handlung mit Minderjährigen verantworten.

Sexuelle Nötigung

Gemäss Anklageschrift hat Hirschmann im Jahr 2008 eine junge Frau auf dem Dach seines Clubs «Saint Germain» zum Oralsex gezwungen. Sie habe sich gewehrt, er habe sie darauf geschlagen.

Eine ähnliche Szene spielte sich laut Anklage drei Jahre zuvor ab, im Club «Diagonal» des Zürcher Luxushotels Baur au Lac. Auch hier soll Carl Hirschmann eine junge Frau mit Gewalt zum Oralsex gezwungen haben.

Tätlichkeit und Körperverletzung

In einem weiteren Fall soll Carl Hirschmann 2008 seine damalige Freundin, ein Model, tätlich angegriffen haben, weil sie ihm nicht sagen wollte, mit wem sie telefonierte. Einige Wochen später zeigte sie ihn an, obwohl er ihr gedroht haben soll, sie zusammenzuschlagen und Sexvideos von ihr ins Internet zu stellen.

Carl Hirschmann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Diverse Anklagepunkte Carl Hirschmann werden sexuelle Nötigung, Körperverletzung & sexuelle Handlung mit Minderjährigen vorgeworfen. Keystone

Sexuelle Handlung mit Minderjährigen

Verantworten muss sich Carl Hirschmann auch wegen sexueller Handlungen mit Minderjährigen. Gemäss Staatsanwalt hatte der Angeklagte mehrmals Sex mit einer 15-Jährigen in seiner Suite im Hotel Dolder und im privaten «Platinum Room» in seinem Club. Er habe zwar nach dem Alter gefragt, sich aber schnell mit einer offensichtlich falschen Angabe zufrieden gegeben – obwohl ihn ein Kollege sogar darauf aufmerksam gemacht habe, dass die Dame wohl jünger sei.

Carl Hirschmann bestreitet die Vorwürfe

Der Staatsanwalt verlangt, Carl Hirschmann wegen mehrfacher sexueller Nötigung und Körperverletzung schuldig zu sprechen. Die Tatsache, dass Hirschmann bereits wegen Verkehrsdelikten vorbestraft ist, dürfte eine allfällige Strafe deutlich verschärfen. Der Angeklagte bestreitet sämtliche Vorwürfe. Der Prozess dauert voraussichtlich zwei Tage. Bis zum Urteil gilt für Carl Hirschmann die Unschuldsvermutung.