Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Das Ex-Model und ihr Südsee-Traum auf Bora-Bora

Fabienne Bratschi war Model und Ex-Miss-Schweiz-Kandidatin. Jetzt schreibt sie Kinderbücher – in ihrer neuen Heimat Bora-Bora.

Legende: Video Fabienne Bratschi über ihr Leben auf Bora-Bora abspielen. Laufzeit 01:14 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 30.04.2014.

Über 16'000 Kilometer entfernt von der Schweiz, 12 Stunden Zeitverschiebung, ein Haus am Strand, kein öffentlicher Verkehr, kein Auto. Das ist Bora-Bora, seit zwei Jahren die Heimat von Fabienne Bratschi.

Als Fabienne Marchand stand sie 2000 auf der Miss-Schweiz-Bühne. Für den Titel reichte es nicht. 2007 lernte sie Adrian Bratschi kennen, 47 Tage später waren sie bereits Mann und Frau. Drei Jähre später kam das erste Kind, Töchterchen Lilou.

Ihr zweites «Baby», ihr erstes Kinderbuch («Lilu und Dudu – Abenteuer in Bora-Bora»), stellte sie diese Tage in Zürich vor. Es ist nur ein Kurzbesuch, bald bringt sie das Flugzeug wieder zurück auf Bora-Bora. «Bora-Bora war der beste Entscheid meines Lebens – nach der Hochzeit und meiner Tochter», erzählt die gebürtige Solothurnerin gegenüber «glanz & gloria».

Langeweile? Kennt sie nicht. Sie geht fischen, fährt Jet-Ski. Derzeit bauen sie und ihr Mann, ein Immobilienunternehmer, gerade ihre Traumvilla. «Auch das nimmt viel Zeit in Anspruch.» Sollte ihnen doch einmal der blaue Himmel auf den Kopf fallen, dann fliegen sie in eine der nahen Grossstädte – Los Angeles oder Sydney. Das kommt etwa alle paar Monate vor.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvie Eymann, Dübendorf
    Ich beneide sie ein wenig, letzen Herbst auf der Reise in 40 Tagen um die Welt besuchten wir auch Bora Bora. Wirklich das Paradies auf Erden. Werde wieder dort hin gehen. Schade dass das Paradies von der Schweiz so weit weg ist
    Ablehnen den Kommentar ablehnen