Zum Inhalt springen

Schweiz Ex-Tennisstar Gabriela Sabatini wohnt jetzt im Kanton Schwyz

Martina Hingis, Roger Federer und Belinda Bencic: Diese Tennisspieler wohnen alle am Zürichsee-Ufer. Nun kommt mit Gabriela Sabatini eine argentinische Top-Spielerin dazu.

Gabriela Sabatini
Legende: Gabriela Sabatini Die argentinische Tennisspielerin wohnt nun im Kanton Schwyz. Reuters

Die ehemalige US-Open-Siegerin Gabriela Sabatini ist in die Schweiz gezogen und wohnt in der Gemeinde Freienbach im Kanton Schwyz, wie die Einwohnergemeinde gegenüber «glanz & gloria» bestätigt.

Sie soll den Wohnsitz nicht nur aus steuerlichen Gründen in die Schweiz verlegt haben, sondern auch tatsächlich in der Region wohnen, schreibt der «Bote der Urschweiz».

Millionen-Preisgeld während Karriere

Der Tennisstar gehörte in den 1990er-Jahren zu den weltbesten Spielerinnen und stand im Jahr 1995 auf Platz drei der WTA-Rangliste. Die 45-Jährige erzielte während ihrer aktiven Zeit ein Preisgeld von insgesamt knapp acht Millionen Franken.

Auch neben dem Tennisplatz ist Gabriela Sabatini eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau. Die Parfüm-Linie «Gabriela Sabatini» erwirtschaftete alleine im Jahr 2003 einen Umsatz von 600 Millionen Franken.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schweizzer, Bern
    Ich finde es traurig, dass wir Schweizer eine Person, welche vieles geleistet hat, auf Ihre Preisgelder und Umsatz reduzieren. Wir sind zu einem Volk von Neidern und Fingerzeigern mutiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Keller, Sirnach
    Millionäre bekommen doch immer ein Wohnort - für diese hat es immer Platz. Wir gewöhnlichen Leute müssen um bezahlbaren Wohnraum kämpfen. Geld regiert die Welt. Ich wundere mich deshalb nicht über die Zuwanderungs-Initavie. Auch wir Schweizer hätten gerne unseren Platz. Aber nein, alles wird an Ausländer verscherbelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen