Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweiz Ex-Tennisstar Gabriela Sabatini wohnt jetzt im Kanton Schwyz

Martina Hingis, Roger Federer und Belinda Bencic: Diese Tennisspieler wohnen alle am Zürichsee-Ufer. Nun kommt mit Gabriela Sabatini eine argentinische Top-Spielerin dazu.

Gabriela Sabatini
Legende: Gabriela Sabatini Die argentinische Tennisspielerin wohnt nun im Kanton Schwyz. Reuters

Die ehemalige US-Open-Siegerin Gabriela Sabatini ist in die Schweiz gezogen und wohnt in der Gemeinde Freienbach im Kanton Schwyz, wie die Einwohnergemeinde gegenüber «glanz & gloria» bestätigt.

Sie soll den Wohnsitz nicht nur aus steuerlichen Gründen in die Schweiz verlegt haben, sondern auch tatsächlich in der Region wohnen, schreibt der «Bote der Urschweiz».

Millionen-Preisgeld während Karriere

Der Tennisstar gehörte in den 1990er-Jahren zu den weltbesten Spielerinnen und stand im Jahr 1995 auf Platz drei der WTA-Rangliste. Die 45-Jährige erzielte während ihrer aktiven Zeit ein Preisgeld von insgesamt knapp acht Millionen Franken.

Auch neben dem Tennisplatz ist Gabriela Sabatini eine sehr erfolgreiche Geschäftsfrau. Die Parfüm-Linie «Gabriela Sabatini» erwirtschaftete alleine im Jahr 2003 einen Umsatz von 600 Millionen Franken.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schweizzer , Bern
    Ich finde es traurig, dass wir Schweizer eine Person, welche vieles geleistet hat, auf Ihre Preisgelder und Umsatz reduzieren. Wir sind zu einem Volk von Neidern und Fingerzeigern mutiert.
  • Kommentar von Angela Keller , Sirnach
    Millionäre bekommen doch immer ein Wohnort - für diese hat es immer Platz. Wir gewöhnlichen Leute müssen um bezahlbaren Wohnraum kämpfen. Geld regiert die Welt. Ich wundere mich deshalb nicht über die Zuwanderungs-Initavie. Auch wir Schweizer hätten gerne unseren Platz. Aber nein, alles wird an Ausländer verscherbelt.