Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Experte über Michael Schumachers Zustand: «Kein gutes Zeichen»

Seit seinem Skiunfall vor drei Wochen liegt Michael Schumacher im Koma. Sein Gesundheitszustand wird als «stabil» bezeichnet. Was bedeutet das? Wie steht es um seine Genesungschancen? «glanz & gloria» fragte beim «Puls»-Gesundheitsexperten Gerald Tippelmann nach.

Legende: Video Gerald Tippelmann über den Zustand von Michael Schumacher abspielen. Laufzeit 00:35 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 20.01.2014.

«No news is good news», heisst es. Doch im Fall von Michael Schumacher bedeuten keine oder wenige News womöglich schlechte Nachrichten. Vor drei Wochen verunglückte der ehemalige Formel-1-Fahrer bei einem Skiunfall in den französischen Alpen. Seither liegt er im Koma.

Vergangenen Freitag hiess es, sein Zustand sei «stabil». Gerald Tippelmann, Redaktionsleiter beim SRF-Gesundheitsmagazin «Puls» relativiert aber: «Die Tatsache, dass die Ärzte von stabil sprechen, ist kein gutes Zeichen. Der Zustand hat sich nicht verschlechtert, ist aber auch nicht besser.»

Man muss Geduld haben
Autor: Gerald Tippelmann«Puls»-Redaktionsleiter

Nach drei Wochen im künstlichen Koma würde in der Regel die Dosis der Medikamente allmählich gesenkt werden. Erst dann könne man beurteilen, wie es Michael Schumacher wirklich gehe, so der Experte zu «glanz & gloria». Soweit scheinen die Ärzte aber noch nicht zu sein.

Sollte er – wann auch immer – aufwachen, seien Schäden jeglicher Art möglich. «Wenn man im Gehirn blutet, dann kann die Sprache beeinträchtigt sein, ist die Psyche verändert, möglicherweise können auch Lähmungen auftreten. Es gibt nichts, was es nicht gibt», erklärt Tippelmann.

Schumacher könne auch wieder ganz gesund werden. Die Chancen aber sind laut Tippelmann gering, je länger der Koma-Zustand andauert. Der «Puls»-Redaktionsleiter vergleicht daher jede Prognose mit Kaffeesatz-Lesen. «Das ist unnütz. Man muss Geduld haben.»

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von buda, sz
    Geduld, Herr Tippelmann, sollten auch Sie haben und hier keine Prognosen verlauten lassen.....mal über Ihren Kommentar nachgedacht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrick Nüssli, Lupfikon
      Und Sie sollten bitte den Artikel korrekt lesen, bevor Sie andere Personen angreifen. Hr. Tippelmann sagt deutlich, dass jede Prognose mit Kaffeesatz-Lesen zu vergleichen und «unnütz» sei. Zudem müsse man «Geduld haben». Schumacher könne Schäden davon tragen, jedoch auch wieder vollständig gesund werden. Dieses ständige Anfeiden und Tadeln ohne vorgängige Überlegungen anzustellen hat sich in halbanonymen Internetforen vermehrt. Etwas mehr Besonnenheit wäre angebracht. Die Mitmenschen danken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pia Müller, 9444 Diepoldsau
      Hallo buda - was soll denn Ihrer Meinung Hr. T. Tippelmann sagen. Sein Kommentar / seine Aussagen sind objektiv, präzise und absolut fachlich. Es sind "die factsa"! - da kann auch er nichts nach Ihrem Wunsch schönreden !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Emma Thaler, Emmenthal
      Hei buda, mal über deinen kommentar nachgedacht? Also ich habe nirgends eine Prognose gelesen.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Ulrich, 5417 Untersiggenthal
    Das ist schon krass, da fährt Michi jahrelang schnelle Autorennen und jetzt beim Skifahren so ein dramatischer Zwischenfall..Ich bete und hoffe dass Er das gut übersteht.. Ich kann nur sagen, meine Ski habe ich bereits mit 22 Jahren entsorgt und nie mehr neue geholt, es ist es mir einfach nicht Wert gewesen diese Risiken auf mich zu nehmen. Als ich noch fuhr waren die Pisten und Lifte nicht so überfüllt. Alles Gute Michael, meine Gedanken sind bei Dir
    Ablehnen den Kommentar ablehnen