Fechter Max Heinzer: «Beim Fischen kann ich abschalten»

Max Heinzer gehört zu den besten Degenfechter der Welt. Geschafft hat er es bis ganz nach oben nur durch viel Einsatz, Ausdauer und Perfektionismus. Ausgleich findet der Luzerner auf dem See – mit einer Angelrute in der Hand.

Video «Mit Max Heinzer unterwegs» abspielen

Mit Max Heinzer unterwegs

2:54 min, vom 13.6.2013

«Halbe Sachen sind nicht mein Ding», verrät der 25-Jährige am Rande seines  Europameisterschafts-Trainings gegenüber «glanz & gloria». Seine Ambitionen sind hoch – und sein Ziel ist klar: Er will dieses Wochenende an der Europameisterschaft in Zagreb Gold holen.

«  Das Fischen ist der Gegenpol zum Fechten, da habe ich keinen Druck. »

Max Heinzer
Sportfechter

Und wenn sich mal nicht alles ums Fechten dreht, findet Max Heinzer den Ausgleich bei seiner grossen Leidenschaft – dem Fischen. Dort kommt er zur Ruhe und kann so richtig abschalten: «Das Fischen ist der Gegenpol zum Fechten, da habe ich keinen Druck». Aber selbst bei seinem Hobby überlässt er nichts dem Zufall – denn auch beim Fischen geht für ihn nichts ohne Taktik.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Der weltbeste Fechter ist ein leidenschaftlicher Fischer

    Aus glanz und gloria vom 13.6.2013

    Max Heinzer ist die Weltnummer eins im Fechtsport. Dieses Wochenende findet in Zagreb die Europameisterschaften statt und da will der Luzerner obenaus fechten. «glanz & gloria» hat Max Heinzer Zuhause besucht und festgestellt: Der Profisportler ist nicht nur beim Fechten ein Perfektionist und Taktierer, sondern auch privat. Besonders beharrlich zeigt er sich bei seiner liebsten Freizeitbeschäftigung, dem Fischen.