Frank Baumann: «Ich hatte einen imaginären Freund»

Der Werber und Moderator ist bekannt für seine spitze Zunge. Als Einzelkind hatte er jedoch nicht viele Optionen um eine gesunde Streitkultur zu entwickeln. Also hatte sich der kleine Frank einfach einen imaginären Kumpanen erfunden.

Video «Frank Baumann: Ich hatte einen imaginären Freund» abspielen

Frank Baumann: Ich hatte einen imaginären Freund

0:24 min, vom 9.10.2013

An der Premiere des neuen Stücks des Chaostheaters Oropax, der Brüder Volker und Thomas Martins, ist «g&g» der Frage nachgegangen, wie denn die prominenten Gäste mit ihren Geschwistern auskommen. Bei Werber Frank Baumann kommt auf diese Frage eine durchaus spezielle Anekdote zu Tage.

«  Ich habe wirklich mit meinem imaginären Freund meine Freizeit verbracht »

Frank Baumann

Der Werber und Moderator ist ein Einzelkind. Hatte aber offenbar schon früh viel Phantasie und hat sich sein Geschwister einfach erfunden. «Das ist leider kein Scherz», so Baumann zu «g&g». In älteren Jahren habe er das dann aber ziemlich abgelegt.

Unbekannt ist bei der ganzen Geschichte, ob Frank Baumann sich seine spitze Zunge, für die er beispielsweise in der SRF-Sendung «Ventil» gefürchtet war, mit seinem imaginären Freund antrainiert hat.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Oropax – Brüder zum schieflachen

    Aus glanz und gloria vom 9.10.2013

    Sie sind das Chaos-Theater Oropax - Volker und Thomas Martins. Seit 30 Jahren sorgen die Breisgauer im deutschsprachigen Raum für volle Häuser und Lachsalven bei den Zuschauern. Ein Geheimrezept ihres Erfolgs ist bestimmt, dass sie Brüder sind. Volker und Thomas kennen sich in- und auswendig und scheuen keine Konfrontation. An der Premiere ihres neuen Programms wollte «glanz & gloria» von den prominenten Gästen wissen, ob sie denn auch zusammen mit ihren Geschwistern auftreten würden. Mit erstaunlichem Ergebnis.