«g&g»-Interview mit Hugh Jackman: «Einmal verschwand mein Sohn»

Er war der grosse Star am Zurich Film Festival: Hugh Jackman. Und der Schauspieler zeigte sich nicht nur äusserst charmant und volksnah, sondern gab im Gespräch mit «glanz & gloria» auch viel von seinem Privatleben preis.

Video «Hugh Jackman über die Angst um seine Kinder» abspielen

Hugh Jackman über die Angst um seine Kinder

1:39 min, vom 29.9.2013
Hugh Jackman Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: So was gabs noch nie Hugh Jackman zeigte sich beim Zurich Film Festival so volksnah wie noch kein anderer Schauspieler vor ihm. Keystone

In seinem neuen Film «Prisoners» mimt Hugh Jackman einen Familienvater. Als die Familie zusammen mit Freunden Thanksgiving feiert, verschwinden die beiden Töchter.

Die Verzweiflung, die Hugh Jackman auf der Leinwand durchlebt, kennt der zweifache Familienvater aus dem realen Leben nur ansatzweise.

«Einmal verschwand mein Sohn für 40 Minuten in einem Supermarkt. Einer der Sicherheitsleute fand ihn. Er war zwar nur 40 Minuten weg, aber es fühlte sich an wie fünf Stunden», so der 44-Jährige.

Es sei unerlässlich, seine Kinder auf die Gefahren des Lebens vorzubereiten – und zugleich die schwerste Aufgabe der Welt. «Als Vater willst du natürlich, dass deine Kinder unbekümmert in die Welt gehen und das Leben geniessen», so Jackman. Er selbst sei mit 18 herumgereist, habe in abgestellten Zügen geschlafen und von der Hand in den Mund gelebt. «Ich hatte die beste Zeit meines Lebens. Und ich möchte, dass auch meine Kinder solche Erfahrungen machen.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Hugh Jackman – der Superstar

    Aus glanz und gloria vom 29.9.2013

    Er gehört zu den grössten Stars von Hollywood und war am Samstag in Zürich zu Besuch. Hugh Jackman wurde am Zurich Film Festival mit dem Golden Icon Award für sein Lebenswerk geehrt. Gleichzeitig präsentierte er seinen neuen Film «Prisoners». Beim Empfang der Trophäe zeigte sich der Australier von seiner charmantesten Seite und begeisterte seine Fans mit einem Auftritt, wie man ihn von einem Hollywoodstar nicht gewohnt ist.