Grosses Liebesinterview: Whitney Toyloy sucht noch den Richtigen

Vor sieben Jahren war Whitney Toyloy (24) die schönste Schweizerin des Landes. Doch die grosse Liebe hat die ehemalige Miss bis heute nicht gefunden – trotz Flirtapp und Dates.

Video «Whitney Toyloy über die Liebe» abspielen

Whitney Toyloy über die Liebe

2:32 min, vom 25.2.2015

Whitney Toyloy: Was sie von Flirtapps hält

0:28 min, vom 25.2.2015

«Ich bin immer noch Single. Das ist nicht eine bewusste Entscheidung. In den letzen Jahren habe ich mich mehr meiner Ausbildung gewidmet», erklärt sie gegenüber «g&g» ihren Status. Aber sie sei erst 24 und habe noch genug Zeit ihren Traummann zu finden.

Wie dieser aussehen soll, weiss die Romande aber genau. «Optisch muss ein Mann gross sein. Ansonsten möchte ich jemanden, der sehr lustig ist. Ich liebe es zu lachen.»

«  Es ist nicht einfach, jemanden zu treffen, der dieselben Interessen hat und den man immer wieder sehen möchte »

Whitney Toyloy
Miss Schweiz 2008

Und Männer treffen tut Whitney Toyloy viele. Doch gefunkt hat es bis jetzt nicht. «Es ist nicht einfach, jemanden zu treffen, der dieselben Interessen hat und den man immer wieder sehen möchte. Das braucht Zeit, vor allem auch um einer Person vertrauen zu können. Ich vertraue nicht so schnell einer Person.»

«  Die Männer meiner Generation sind kompliziert »

Whitney Toyloy
Miss Schweiz 2008

Grundsätzlich ist es ihrer Meinung nach heutzutage schwieriger geworden, den Richtigen zu finden. «Ich glaube die Männer meiner Generation sind kompliziert. [...] Ich habe den Eindruck, dass die Männer erst mit 30 Jahren eine ernsthafte Beziehung eingehen wollen. Wir Frauen hingegen sind schon mit 20, 25 Jahren dazu bereit», stellt Whitney Toyloy fest. Und: «Wenn es nicht so gut läuft, beendet man die Beziehung einfach anstatt dafür zu kämpfen. Das ist eines der grössten Probleme meiner Generation.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Whitney Toyloy: Mit Mehl und Kriegsbemalung gegen Eisenmangel

    Aus glanz und gloria vom 25.2.2015

    Die ehemalige Miss Schweiz stellt sich in den Dienst einer Gesundheitskampagne gegen Eisenmangel und bekommt dafür ihr Mehl ab. Im privaten Leben mangelt es ihr weniger an Eisen als an der Liebe.