Heidi Maria Glössner: «Ich werde irgendwann erblinden»

Obwohl Heidi Maria Glössner bereits 70 Jahre alt ist, fühlt sich die Schauspielerin körperlich topfit. Einzig ihre Augen machen ihr Sorgen.

Video «Heidi Maria Glössner über ihre Augenkrankheit» abspielen

Heidi Maria Glössner über ihre Augenkrankheit

0:16 min, vom 23.9.2014
Zusatzinhalt überspringen

Makuladegeneration

Darunter versteht man eine fortschreitende Schädigung des Epithelgewebes und der Fotorezeptoren in der Netzhaut. Durch Schädigung des Gewebes kommt es zum Funktionsverlust und somit zu einer schweren Sehschärfeminderung.

«Ich habe eine genetisch bedingte Makuladegeneration und werde irgendwann erblinden», sagt Heidi Maria Glössner gegenüber «g&g» an der Theater-Premiere von «Der Besuch der alten Dame» in St. Gallen. Dagegen könne man nichts machen. «Ich hoffe einfach, dass dies erst eintrifft, wenn ich bereits im Jenseits bin», so die Ostschweizerin weiter.

Die Krankheit hat Heidi Maria Glössner von ihrer Mutter geerbt. Sie wurde 92 Jahre alt und war am Ende fast gänzlich blind.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Heimspiel: Heidi Maria Glössner spielt «alte Dame»

    Aus glanz und gloria vom 23.9.2014

    Schon mehrfach wurde Heidi Maria Glössner die Theater-Hauptrolle in «Besuch der alten Dame» von Friedrich Dürrenmatt angeboten. Jedes Mal hat sie bislang abgelehnt, weil ihr die Rolle der rachsüchtigen alten Frau ganz und gar nicht entspreche. Jetzt hat sie die Rolle doch angenommen, in ihrer Heimat im Theater St. Gallen. «glanz & gloria» verrät sie, warum.