Iouri Podladtchikov und Manuela Frey: Ihre Highlights 2014

Iouri Podladtchikov findet sein Glück im Studium, Manuela Frey in ihrem neuen Apartment in New York. Lys Assia blickt aufs 2014 zurück und ist überzeugt, dass sie ihr hohes Alter ihrer positiven Einstellung zu verdanken hat.

Video «Promis blicken auf 2014 zurück» abspielen

Promis blicken auf 2014 zurück

2:23 min, vom 29.12.2014

Prominente wie Urs Gredig oder Lys Assia blicken bei der «Glory-Verleihung» auf das bald vergangene Jahr zurück. Lys Assias Geheimnis klingt simpel: «Ich habe nur gute Erinnerungen an dieses Jahr», alles andere würde sie sofort vergessen, so die 90-Jährige. «Ich glaube, deshalb bin ich auch noch hier.»

Der England-Korrespondent Urs Gredig schwärmt von seinem Highlight: «Es ist schön zu sehen, wie sich meine Familie in London eingelebt hat.» Sie fühlten sich dort alle wohl, so Gredig weiter. «Wir haben das Gefühl, wir bestreiten zusammen ein Abenteuer.»

Im Ausland angekommen ist auch Manuela Frey. Sie hat inzwischen ein eigenes Apartment in New York gefunden. Fertig sind die Chaoten-Zeiten mit vielen Frauen in einem Zimmer. «Ich wohne jetzt mit einer guten Freundin und deren Hündchen – wir sind wie eine kleine Familie.»

Iouri Podladtchikov ist verliebt in sein Studium

Sein Highlight findet in der Schweiz statt. Iouri Podladtchikov hat nach seinem Olympiasieg sein Unistudium begonnen. Der Snowboarder studiert Kunstgeschichte: «Ich hab mir das immer gewünscht. Es ist mega!»

Patrick Rohr: Todesangst um seinen Mann

Wie nah Freud und Leid beieinander liegen können, erfuhr Patrick Rohr. Er erlebte ein Hoch bei einem Fotografie-Workshop in Polen. Als er gutgelaunt nach Hause zurückkehrte, merkte er, dass es seinem Mann nicht gut ging.

Er hatte innere Blutungen. Lange Zeit war unklar, ob er das überleben würde. «Das war für mich ein ganz schlimmer Moment und mir hat es völlig den Boden unter den Füssen weggezogen.» Inzwischen gehe es seinem Mann aber wieder gut, sagt Patrick Rohr glücklich.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Die Glorys «Crazy» und «Love»: Cordelia Hagi und Ehepaar Turner

    Aus glanz und gloria vom 21.12.2014

    Die «g&g»-Redaktion erlebt viel während eines Jahres. Berührendes, Peinliches, Lustiges oder Überraschendes. Dabei liefern zwei Bereiche besonders viel Stoff für die Sendung: Die Liebe und die Momente, wenn Prominente sich für einmal richtig durchgeknallt verhalten. Unsere Reporterin Isabelle Mathys löchert die illustre Gästeschar der «Glory»-Veranstaltung nach ihren Qualitäten in Punkto «Love» und «Crazy». Und zeigt dann, welche beiden Prominenten in diesen Kategorien 2014 am meisten für Furore gesorgt haben und dafür mit einem Glory ausgezeichnet werden.