Kachelmanns Buch darf nicht verkauft werden

Jörg Kachelmann darf sein Buch «Recht und Gerechtigkeit» nicht verbreiten. Das Landgericht Mannheim hat eine einstweilige Verfügung erlassen.

Jörg Kachelmann Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einstweilige Verfügung Jörg Kachelmann darf in seinem neuen Buch den Namen seiner Ex-Geliebten nicht nennen. Reuters

Nach dem Gerichtsentscheid darf der Heyne-Verlag das Buch nicht verbreiten, solange die Ex-Geliebte Kachelmanns darin mit vollem Namen genannt wird, teilte die Anwaltskanzlei Zipper & Collegen am Mittwoch in Schwetzingen mit.

Jörg Kachelmann: Exemplare im Buchhandel nicht betroffen

Die Entscheidung betrifft nicht die Exemplare, die bereits im Buchhandel sind. Der Münchener Heyne-Verlag hatte Anfang dieser Woche das Buch auf den Markt gebracht, das Kachelmann gemeinsam mit seiner Frau Miriam verfasst hatte.

Kachelmanns ehemalige Geliebte hatte den Schweizer Moderator der Vergewaltigung beschuldigt. Nach einem spektakulären Prozess, in dem die Ex-Geliebte als Nebenklägerin auftrat, wurde Kachelmann im letzten Frühling  aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

Jörg Kachelmanns Ex-Geliebte Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Ex-Geliebte Sie hat gegen den Wetter-Moderator Jörg Kachelmann eine einstweilige Verfügung eingereicht. Reuters

Gegen weitere Passagen vorgehen

In der einstweiligen Verfügung des Landgerichts geht es nur um die Nennung des vollen Nachnamens der Ex-Geliebten. Anwalt Zipper kündigte jedoch an, auch gegen weitere Passagen des Buchs vorzugehen: «Das war erst der erste Pfeil aus dem Köcher.»

In seinem Buch betont Kachelmann, dass an den Anschuldigungen gegen ihn nichts dran sei. Seine Ex-Freundin habe bei ihren Aussagen gelogen und ihn falsch beschuldigt. Dabei nennt Kachelmann die Frau mit vollem Namen.

Nach dem Ende des Strafprozesses hatte die Frau der Zeitschrift «Bunte» ein Interview gegeben und sich dafür auch fotografieren lassen. Ihr Nachname wurde jedoch in der Zeitschrift abgekürzt.