Knackeboul über sein Mami: «Sie ist eine Kämpferin»

Um sich für seine neueste Platte inspirieren zu lassen, reiste Knackeboul sechs Wochen lang durch die ganze Welt. Doch er lässt sich nicht nur von exotischen Orten und neuen Einflüssen inspirieren, sondern auch von seinem Mami, wie er Nicole Berchtold im «G&G Weekend» erzählt.

Video «Knackeboul über seine Jugend in Portugal» abspielen

Knackeboul über seine Jugend in Portugal

2:31 min, vom 24.1.2016

David Kohler, wie Knackeboul mit bürgerlichem Namen heisst, wuchs zusammen mit vier Geschwistern in Portugal auf. Sein Vater arbeitete dort bei einem christlichen Hilfswerk. Als die Eltern sich scheiden liessen, kehrte die Mutter mit den fünf Kindern alleine in die Schweiz zurück – keine einfache Zeit. «Mein Mami musste uns alleine grossziehen, sie war immer eine Kämpferin», sagt Knackeboul. «Ich thematisiere das viel in meinen Songs.»

Nicht nur thematisch hat seine Mutter ihn inspiriert, auch das Sprachgefühl habe sie ihm vererbt: «Mein Mami und ich sind uns sehr ähnlich, wahrscheinlich habe ich das Talent zum Schreiben von ihr.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Im Studio: Rapper Knackeboul zurück von seiner Weltreise

    Aus glanz und gloria vom 24.1.2016

    Sechs Wochen war Knackeboul unterwegs, quer durch die Welt, von London nach Los Angeles über Paris, Berlin und São Paulo. Dabei begab sich der Rapper auf eine musikalische Reise, traf einheimische Musiker und liess sich von Land und Leuten inspirieren. Daraus entstand sein neustes Werk. Mit Nicole Berchtold spricht Knackeboul über Erfahrungen, die sein Leben prägten.