Liza Andrea Kuster startet auf den Philippinen durch

Vor drei Monaten hat Miss Earth Schweiz 2010 Liza Andrea Kuster ihr Unternehmen auf den Philippinen gestartet. Das 13-köpfige Team von «Impact Hub Manila» setzt sich für Jungunternehmer ein.

Liza Andrea Kuster, Mathias Jaeggi und Celeste Rondario stehen im Vordergrund und schneiden ein rotes Band durch. Neben und hinter ihnen stehen viele Leute. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Impact Hub Manila Im Juni eröffneten Liza Andrea Kuster, Celeste Rondario und Mathias Jaeggi ihr Start-Up-Unternehmen in Manila. zvg

«Wir arbeiten sieben Tage die Woche 16 Stunden am Tag», erzählt Liza Andrea Kuster «G&G» kurz nach ihrer Ankunft in der Schweiz. Aber die Mühe lohne sich. Ein Grossteil des Teams arbeite unentgeltlich. Das Ziel des Unternehmens: Jungunternehmer beim Aufbau ihrer Firma und ihres Netzwerks zu unterstützen.

«  Wir wollen einen Wandel erreichen »

Liza Andrea Kuster
Unternehmerin

Zusatzinhalt überspringen

Impact Hub

Das Impact Hub Manila gehört zum grossen, weltweiten Unternehmernetzwerk Impact Hub und ist auch in Zürich und Genf etabliert. Jungunternehmer können Räumlichkeiten mieten, erhalten Zugang zu Weiterbildungsanlässen und können ihr berufliches Netzwerk erweitern.

Gemeinsam mit ihrem Freund Mathias Jaeggi (33) und Celeste Rondario (29) möchte sie «in den Philippinen einen Wandel in der Wirtschaft und in der Gesellschaft erreichen». Obwohl sie alle sehr unterschiedlich seien, klappe die Zusammenarbeit sehr gut: «Wir ergänzen und perfekt.»

«  Leider nimmt das niemand wahr, wenn man eine Krone auf dem Kopf trägt »

Liza Andrea Kuster
über ihre unternehmerische Tätigkeit

Und es klappt alles wie am Schnürchen. Zur Eröffnung der Firma am 1. Juni sei sogar der Schweizer Botschafter gekommen, erzählt die Halbphilippinin stolz. «Es ist unglaublich, dass wir so viel positives Feedback bekommen, obwohl wir noch so jung sind», freut sich die 28-jährige Betriebsökonomin. Vor allem auch, weil man ihr das lange Zeit nicht zugetraut habe. «Ich bin bereits seit mehreren Jahren selbständig. Leider nimmt das niemand wahr, wenn man eine Krone auf dem Kopf trägt.»