Zum Inhalt springen

Schweiz Marco Fritsche: «Wenn Kinder, dann Adoptivkinder»

Vergangene Woche ist unter prominenten Homosexuellen die Diskussion um das Kinderkriegen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften entbrannt. Für Moderator Marco Fritsche ist klar: Für ihn und seinen Mann kommen Kinder einer Leihmutter nicht in Frage.

Legende: Video Marco Fritsche übers Kinderkriegen abspielen. Laufzeit 02:20 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 22.03.2015.

Von «synthetischen Kindern» und «gemieteten Gebärmüttern» sprachen die italienischen Modeschöpfer Domenico Dolce und Stefano Gabbana vergangene Woche. Damit lösten sie unter gleichgeschlechtlichen Paaren, die sich für Kinder einer Leihmutter entschieden haben, einen Sturm der Entrüstung aus.

Ob ein Kind eine Mutter und ein Vater oder zwei Mütter und zwei Väter hat, spielt keine Rolle
Autor: Marco FritscheModerator

Für einen «Sturm im Wasserglas» hält Marco Fritsche die ganze Diskussion, wie er in der Sendung «G&G Weekend» am Sonntag sagt. «Ob ein Kind eine Mutter und ein Vater oder zwei Mütter und zwei Väter hat, spielt keine Rolle. Wichtig ist, dass es Bezugspersonen hat.»

Zwei Männer in die Kamera lächelnd.
Legende: Bisher auch ohne Kinder glücklich Marco Fritsche und sein Mann. Facebook/Marco Fritsche

Fritsche und sein Partner haben sich vor einem Jahr das Jawort gegeben. Ein Kind von einer Leihmutter austragen zu lassen, kommt für das Paar aber dennoch nicht in Frage: «Wenn ein Kind, dann ein Adoptivkind», so der Appenzeller. Denn es gäbe genügend Kinder in der Welt, denen es nicht gut gehe.

Es sei besser, notleidenden Kindern eine Chance zu geben, statt ein Kind mit einer Leihmutter zu erzeugen. «Ob das Kind so aussieht wie ich, ist mir ziemlich egal.»

Legende: Video So denken andere homosexuelle Promis übers Kinderkriegen abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 17.03.2015.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.