Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Roger Federer – der bescheidenste Sieger aller Zeiten

Der «Sportler des Jahres» hat nicht mit seiner Trophäe gerechnet. Und mit dem Kuss einer 58-Jährigen wohl auch nicht.

Roger Federer wurde am Sonntag zum sechsten Mal als «Sportler des Jahres» geehrt. Bereits 2003, 2004, 2006, 2007 und 2012 durfte er die Trophäe entgegennehmen.

Mit dem erneuten Sieg hatte der 33-Jährige nicht gerechnet. «Im Jahr einer Winterolympiade ist es schon speziell, dass es bei mir noch zum ‹Sportler des Jahres› gereicht hat. Was die Olympiasieger geleistet haben war herausragend», sagt Federer gegenüber «g&g» bescheiden.

Ein Kuss für Roger von Gianna Nannini

Angst über zu wenig Platz im Trophäenregal macht sich der Tennisspieler nicht. «Die Preise kann man ganz eng zusammen schieben», so Federer. «Es ist für mich eine Ehre, in der Schweiz ausgezeichnet zu werden. Hier fühle ich mich am wohlsten, hier komme ich gerne zurück.»

Auch die Fans freuen sich, wenn ihr Roger zurück ist. Viele Sportler liessen es sich nicht nehmen, mit Federer für ein Selfie zu posieren. Auch Bundesrat Alain Berset und Sängerin Gianna Nannini gingen mit dem Sportler auf Tuchfühlung. Die italienische Rockröhre drückte Federer sogar einen Kuss auf die Backe.

Legende: Video Gianna Nannini umarmt Roger Federer abspielen. Laufzeit 00:15 Minuten.
Aus Sport vom 14.12.2014.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lilo Schmid, 8575 Istighofen-Moos
    Ich gratuliere Roger Federer sehr zu seinem Preis, wenngleich ich diesmal Stan Wawrinka bevorzugt hätte. Er hätte es wirklich verdient, als Sportler des Jahres gewählt zu werden. Roger Federer hat ja schon unzählige Preise erhalten, es wäre an der Zeit, einmal jemand anderen zu wählen. Ohne Wawrinka hätte die Schweiz nämlich den Davis Cup nicht geschafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Tennisfan, Brugg
    ich habe mich sehr gefreut für Federer, auch wenn er der erfolgsverwöhnteste Kandidat war unter den Nominierten. Es ist zwar typisch für Schweizer bescheiden zu sein, doch ich finde nicht, dass er Bescheidenheit vorspielen muss. Wenn er es nochmals schaffen würde die Nr. 1 zu werden für eine gewisse, vielleicht kurze Zeit, dann wäre es unbescheiden von ihm, wenn er dann sagen würde, jetzt bin ich der grösste Tennisspieler aller Zeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Berta, Isorno
    Bescheiden oder nicht- wer kann das beurteilen.... Aber den "Kuss der 58jährigen" finde ich ziemlich daneben. Ist es wirklich interessant, wie alt Gianna Nannini ist, oder ist sie etwa zu alt um RF zum Gratulieren zu küssen? Jedenfalls ist sie eine tolle Künstlerin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen