Roger Federer – der bescheidenste Sieger aller Zeiten

Der «Sportler des Jahres» hat nicht mit seiner Trophäe gerechnet. Und mit dem Kuss einer 58-Jährigen wohl auch nicht.

Roger Federer wurde am Sonntag zum sechsten Mal als «Sportler des Jahres» geehrt. Bereits 2003, 2004, 2006, 2007 und 2012 durfte er die Trophäe entgegennehmen.

Mit dem erneuten Sieg hatte der 33-Jährige nicht gerechnet. «Im Jahr einer Winterolympiade ist es schon speziell, dass es bei mir noch zum ‹Sportler des Jahres› gereicht hat. Was die Olympiasieger geleistet haben war herausragend», sagt Federer gegenüber «g&g» bescheiden.

Ein Kuss für Roger von Gianna Nannini

Angst über zu wenig Platz im Trophäenregal macht sich der Tennisspieler nicht. «Die Preise kann man ganz eng zusammen schieben», so Federer. «Es ist für mich eine Ehre, in der Schweiz ausgezeichnet zu werden. Hier fühle ich mich am wohlsten, hier komme ich gerne zurück.»

Auch die Fans freuen sich, wenn ihr Roger zurück ist. Viele Sportler liessen es sich nicht nehmen, mit Federer für ein Selfie zu posieren. Auch Bundesrat Alain Berset und Sängerin Gianna Nannini gingen mit dem Sportler auf Tuchfühlung. Die italienische Rockröhre drückte Federer sogar einen Kuss auf die Backe.

Video «Gianna Nannini umarmt Roger Federer» abspielen

Gianna Nannini umarmt Roger Federer

0:15 min, aus Sport vom 14.12.2014

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Alles Roger bei den «Credit Suisse Sports Awards»

    Aus glanz und gloria vom 15.12.2014

    Am Sonntag wurden sie erkoren, die Schweizer Sportler des Jahres. Neben Kariem Hussein bei den Newcomern und Dominique Gisin bei den Frauen, triumphierte bei den Männern Roger Federer. Es ist bereits die sechste Trophäe des Tennischampions. Und der Baselbieter wurde dementsprechend auch arg bestürmt – sei es mit Interviewanfragen, Autogrammwünschen oder Selfies-Bitten. Keiner wollte es missen, an diesem Abend ein bisschen Teil von King Roger zu sein.