Sandro Cavegn: «Es dreht sich alles nur noch um die Kleine»

Flasche geben, Windeln wechseln, Tränen trocknen: Trotz Stress und wenig Schlaf geniesst der «Mister Schweiz» 2012 sein neues Leben als Papa. Sandro Cavegn denkt sogar schon über weiteren Nachwuchs nach.

Video ««Streng aber unheimlich schön!»» abspielen

«Streng aber unheimlich schön!»

0:57 min, vom 26.1.2016

Amélie Eucharia (neun Monate) ist für Sandro Cavegn (31) und seine Ehefrau Iva (31), das Beste, was ihnen hätte passieren können. Wie der «Mister Schweiz» 2012 gegenüber «Glanz & Gloria» sagt, sei seine neue Rolle als Vater zwar streng, aber unheimlich schön. Bei seinen Freunden schwingt er fleissig die Werbetrommel, was das Kinderkriegen anbelangt. «Ich sage ihnen immer: Verliert keine Zeit, macht Kinder», so der 31-Jährige. Auch er und Iva können sich gut vorstellen, weiteren Nachwuchs zu bekommen. «Vielleicht gehts in den Sommerferien wieder los», verrät er lachend.

Hochzeitsfoto: Halbnahe Iva in weiss und Sandro Cavegn im schwarzen Smoking Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Sandra Cavegn und seine Iva sind seit einem Dreivierteljahr Eltern der kleinen Amélie. ZVG

Ein Paar sind Sandro Cavegn und seine Iva seit Oktober 2012. Drei Jahre später am Samichlaustag gaben sich die beiden das Jawort. «Ich bin sehr vergesslich, deshalb passen diese zwei Daten super. Die werde ich bestimmt nie vergessen», sagt Sandro Cavegn.