Zum Inhalt springen

Header

Video
Schmidt vs Schawinski
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 16.02.2015.
abspielen
Inhalt

Schweiz Schmidt über Schawi: «Kann nichts dafür, dass er 1,20 Meter ist»

Deutscher Late-Night-König gegen Schweizer Kult-Talk-Master: Das ist die Ausgangslage der Sendung «Schawinski» vom Montagabend. «glanz & gloria» hat Roger Schawinski und Harald Schmidt vor der Aufzeichnung getroffen.

Eigentlich kennen sie sich gar nicht richtig. Denn als Roger Schawinski 2003 seinen Chefsessel bei einem deutschen Privatsender bezog, reichte Schmidt seine Kündigung ein. Medial übereinander geäussert haben sie sich trotzdem. Schawinski bezeichnete den Entertainer als «parasitär» und «geldgeil».

Ich kann nichts dafür, dass er nur 1,20 Meter gross ist und es in Deutschland nicht geschafft hat.
Autor: Harald SchmidtEntertainer

«Ja, das würde ich sofort unterschreiben», sagt Harald Schmidt gelassen. «Zumal, wenn Roger das sagt, dann sagt es ja einer, der weiss, worüber er redet.»

Auch vergangenes Jahr witzelte Schmidt in der «g&g»-Rubrik «In der Limo mit...» über Schawinski: «Ich kann nichts dafür, dass er nur 1,20 Meter gross ist und es in Deutschland nicht geschafft hat.»

Lustig, was Schmidt sagt
Autor: Roger SchawinskiTalkmaster

Schawinski kontert darauf, dass er es in Deutschland sehr wohl geschafft habe. Durch die Kündigung von Schmidt habe er das Geschäftsergebnis des Privatsenders innerhalb von drei Jahren um 200 Millionen verbessert. Eigentlich müsse er ihm dafür danken. Möglicherweise kommt es ja heute Abend in der Sendung dazu. Um 22.55 Uhr ist Schmidt zu Gast bei «Schawinski» auf SRF1.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Einem Herrn Schawinski darf man doch sicher auch einmal an den Karren fahren, so wie er das ja auch zu oft macht, um sich zu erhöhen , oder ist er der unantastbare Gott der TV - Moderatoren ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Geschätzte Herren von der SRF Redaktion , wo bleibt mein Beitrag von mir zu diesem 1.2m Mann ? 83 Zustimmungen nach sehr kurzer Zeit , sagt ihnen dies etwas , das was sie da machen hat mit Pressefreiheit NULL zu tun . Ich bitte sie höflich um ihre Stellungnahme . Freundliche Grüsse M . Kaiser
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von (SRF)
      Guten Tag! Wir haben Ihren Kommentar zurückgezogen, da er nicht unseren Richtlinien (Netiquette) für Kommentare entspricht. Die Details zu unserer Netiquette finden Sie hier: http://www.srf.ch/allgemeines/netiquette-und-user-generated-content-ugc
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Katharina Müller , 8400 Winterthur
      Da lachen ja die Hühner. Ich hatte den Kommentar von M. Kaiser gelesen und da war überhaupt nichts, was den Richtlinien der Netiquette nicht entsprochen hätte. Liebes SRF - wenn schon Ausreden, dann bitte solche, die "verhebed"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Müller , 8400 Winterthur
    Frage an SRF : warum wurde die Kommentarfunktion wieder eingestellt, nachdem sie gestern nach der Sendung noch offen war. Und wo bleibt der gestern erst veröffentlichte Kommentar aus Rebstein??? Herr Schawinski hat gestern abend beim Gespräch mit Herr Schmidt völlig versagt. Schön, dass ihm dieser gesagt hat, seine Bücher hätten nicht Nitsche Niveau!! :-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M.Kaiser , Rebstein
      Liebe Frau Müller , mein Kommentar hatte wie eine Bombe ins Schwarze getroffen , nach einer Stunde waren 83 für den Daumen oben . Ich habe den Herrn Schawinski seit langem im TV sehr aufmerksam angehört , seine Art sich ins Licht zu stellen kenne ich seit seinen Anfängen -darum habe ich in dem nun entfernten Kommentar ihn sehr treffend scharf und kurz beschrieben. Das kam nicht gut an weil zu Viele mir zustimmten. Das ist eben die Pressefreiheit - Zensur -alles was nicht sein darf -ist nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen