Zum Inhalt springen

Schweiz Udo Jürgens nach Abstimmung: «Fühlte mich nicht mehr willkommen»

Der Entertainer Udo Jürgens war immer ein grosser Schweiz-Fan, lebt seit Jahrzehnten in Zürich – und liess sich 2007 sogar einbürgern. Das Abstimmungs-Ja zur Masseneinwanderungs-Initiative hat seine Beziehung zur Schweiz aber getrübt.

Legende: Video Udo Jürgens über das Abstimmungsresultat abspielen. Laufzeit 2:55 Minuten.
Aus Glanz & Gloria-Clip vom 27.02.2014.

«Das hat mich schockiert und enttäuscht», so ein erschütterter Udo Jürgens im Interview mit der Zeitung «Bild» kurz nach der Abstimmung vom 9. Februar. Er schäme sich für die Schweiz, sagte er damals dezidiert.

Udo Jürgens: Kein Angriff auf die Demokratie

Inzwischen hat sich Jürgens vom denkwürdigen Abstimmungsresultat etwas erholt. Im Interview mit «glanz & gloria» beschwichtigt er: «Auf keinen Fall wollte ich mit meinen Aussagen die Schweizer Demokratie angreifen». Wenn dies so verstanden worden sei, dann tue ihm dies leid.

Dennoch fühlt er sich vom Abstimmungsresultat persönlich betroffen – obwohl er seit sieben Jahren selbst Schweizer ist und keine Konsequenzen fürchten muss. «Ich habe mich hier einfach nicht mehr willkommen gefühlt», so der gebürtige Österreicher.

Die Schweiz spielt für Udo Jürgens eine wichtige Rolle

Ein Schwarzweiss-Bild des Corso-Hauses in Zürich.
Legende: Ein Stück Heimat Mit Zürich und dem Haus «Corso», wo er eine Wohnung besitzt, fühlt sich Udo Jürgens eng verbunden. Keystone

Zur Schweiz hat der Entertainer eine jahrzehntelange Beziehung. 1977 zog er hierhin und lebt heute im zürcherischen Zumikon. Seit Jahren besitzt er zudem eine Wohnung im geschichtsträchtigen Stadtzürcher Haus «Corso». Dieser Ort bedeutet dem Entertainer sehr viel: «Hier habe ich Songs geschrieben, die für meine Karriere von entscheidender Wichtigkeit waren.» Und genau an diesem Ort stellte der 79-Jährige am Mittwoch auch sein neuestes Album «Mitten im Leben» vor.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Bachmann, Zürich
    Lieber Herr Jürgens, Sie gehören wahrscheinlich zu den Willkommensten dieses Landes. Bedenken sollten Sie jedoch, dass die massive Überbevölkerung der Schweiz unter anderem ein grosses Problem darstellt. Wir sind halt nich alles millionenschwere Jetsetter, die sich nach Lust und Laune den Aufenthalstort auf dieser Erde aussuchen können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.Koller, Zug
    Lieber Herr Jürgens wie viele Ausländer mit C + B Bewilligungen und andere mit einer gültigen Arbeitsbewilligung, sowie Eingebürgerte müssen nach ihrer Meinung, nach dieser Abstimmung die Schweiz verlassen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Lüscher, Gossau
    Einer von vielen, welche bewusst oder unbewusst nicht verstehen wollen um was es bei der Abstimmung gagangen ist. Kann den Herrn Jürgens einmal aufklären?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen