Ursula Andress im 007-Smoking: Das Bond-Girl macht den Agenten

Am Samstag mutiert das erste Bond-Girl Ursula Andress zum Geheimagenten 007 himself. Im Rahmen des 50. Film-Jubiläums von «Dr. No» in Bern wird Ursula Andress kein Abendkleid, sondern einen Bond-Smoking tragen.

Rosemarie Amacher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rosemarie Amacher mit dem Smoking für Ursula Andress. zVg

Dass Ursi Andress (76) an der «Gala de Berne» nicht in sexy Abendrobe, sondern im edlen Smoking erscheinen wird, kommt nicht von ungefähr: «Ich trage den berühmten 007-Look zu Ehren der Figur James Bond», erklärt sie. Denn leider wird sie am Samstag in Bern keiner der berühmten Bond-Darsteller, also weder Daniel Craig, Pierce Brosnan, Roger Moore noch Sean Connery begleiten.

Persönliche Absage

«Sean Connery wäre liebend gern nach Bern gekommen», verrät Gala-Organisator und Andress-Manager Claudio Righetti. Doch ausgerechnet an diesem Abend sei der berühmteste James Bond aller Zeiten, der 1962 in «Dr. No» die Bond-Ära startete, im fernen Ausland verhindert. «Er hat Ursi aber persönlich angerufen und abgesagt», so Righetti weiter. Und nach Connerys Telefonat habe für Andress festgestanden: «Ich schlüpfe an diesem Abend – zumindest outfitmässig – in seine Rolle.»

Schweizerin entwirft und schneidert Smoking

Ihren Smoking entworfen und geschneidert hat die Zürcher Haute Couturière Rosemarie Amacher («A ma chêre»). «An ihrem 70. Geburtstag 2006 in Edinburgh hat Ursi ein Kleid von John Galliano getragen, doch jetzt wollte sie unbedingt eine Schweizer Designerin berücksichtigen», so Righetti. Den Kontakt zu Amacher stellte Stylist Clifford Lilley her.

Ursula Andress' Idee, einen Smoking zu tragen, findet Amacher toll. «Wenn das jemand tragen kann, dann sie», sagt die Kreative. «Sie hat ja heute noch eine tolle Figur mit schmalen Hüften und einem schönen Busen. Der Smoking präsentiert sie so, wie sie ist: schlicht und schön, aber nicht ordinär.»

Video «g&g-Beitrag vom 25. Juni 2012» abspielen

g&g-Beitrag vom 25. Juni 2012

2:33 min, aus Glanz & Gloria vom 25.6.2012

60 Stunden Arbeit investierten die Zürcherin und ihr Team in den festlichen Anzug aus reinem Wollcrêpe, Pailletten-Revers und -Kopfband. Für Rosemarie Amacher war der Auftrag in jeder Hinsicht eine besondere Erfahrung. «Diese Frau hat wirklich Stil. Die Schweiz kann stolz sein, einen solchen Star zu haben.»

Und dieser Star wird am Samstag in Bern gebührend gefeiert. Denn auch wenn Sean Connery nicht persönlich dabei sein wird, hat er eine Überraschung für «Ursi National» bereit. Was dies sein wird, erfahren Sie am Sonntag in g&g Weekend.