Viet Dang: «Meine Eltern haben mich eingesperrt, weil ich tanze»

Als Kind flüchtete Viet Dang mit seinen Eltern aus Vietnam in die Schweiz. Heute lebt der Basler als Tänzer in Hollywood und arbeitet mit den ganz grossen Superstars zusammen. Und das nur, weil er seinen Eltern seine Leidenschaft fürs Tanzen jahrelang verschwieg.

Video «Viet Dang über seine Tanzanfänge» abspielen

Viet Dang über seine Tanzanfänge

1:14 min, vom 12.4.2013

«Ich habe meinen Eltern lange Zeit nicht gesagt, dass ich tanze», verrät Viet Dang gegenüber «glanz & gloria». Sie hätten gedacht, er sei halt etwas länger in der Schule. Der Schwindel sei erst aufgeflogen, als die Schweizermeisterschaft vor der Tür gestanden habe – da habe er seine Eltern wohl oder übel einweihen müssen. «Meine Eltern haben mich daraufhin in die Toilette eingesperrt.»

«  Ich habe drei Tage gearbeitet und einen ganzen Monatslohn verdient »

Viet Dang
Tänzer

Heute sind Viets Eltern stolz darauf, was aus ihrem Sohn geworden ist. Die Heimlichtuerei hat sich ausgezahlt. Auch finanziell: Von Engagements für Justin Timberlake und Co. lässt es sich gut leben. «Ich habe drei Tage gearbeitet und einen ganzen Monatslohn verdient.»

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Basler Tanzakrobat: Viet Dang

    Aus glanz und gloria vom 12.4.2013

    Viet Dangs Karriere liest sich wie ein Märchen: Als Flüchtling kam er als Kind mit seinen Eltern aus Vietnam in die Schweiz. Heute lebt der Basler als Tänzer in Hollywood und arbeitet mit den ganz grossen Superstars zusammen. g&g hat ihn bei einem Besuch in der Heimat getroffen und dem Märchencharakter seiner Geschichte nachgespürt.