Zum Inhalt springen

Header

Pitt-Anwalt Lance Spiegel und Jolie-Anwältin Laura Wasser
Legende: Sehen sich bald vor Gericht Pitt-Anwalt Lance Spiegel und Jolie-Anwältin Laura Wasser. ZVG/Getty Images
Inhalt

People Pitt gegen Jolie – oder Spiegel gegen Wasser

Am Mittwoch wurde bekannt, dass Angelina Jolie Staranwältin Laura Wasser engagiert hat – eine Anwältin, die buchstäblich mit allen Wassern gewaschen ist. Nun zieht Brad Pitt nach: Er lässt sich durch den renommierten Familienanwalt Lance Spiegel vertreten.

Die Messer sind gewetzt: Angelina Jolie und Brad Pitt lassen zwei Staranwälte aufeinander los. Die Schlammschlacht ist eröffnet.

Lance Spiegel (70): Der renommierte Beverly-Hills-Familienrechtsanwalt vertrat bereits Eva Longoria, Michael Jackson, Russell Simmons, Heather Locklear und Charlie Sheen. Der Absolvent der angesehenen University of Southern California Gould School of Law arbeitet in der Kanzlei Young, Spiegel & Lee. 2007 und 2008 schaffte er es in die «Top 100»-Anwaltsliste des Worth Magazine. Ausserdem erscheint er regelmässig auf den Listen von Südkaliforniens «Super Lawyers» und Amerikas «Best Lawyers».

Laura Wasser (48): Arnold Schwarzenegger, Ashton Kutcher, Demi Moore, Christina Aguilera, Ryan Reynolds, Kiefer Sutherland, Stevie Wonder, Jennifer Garner, Ben Affleck, Gwen Stefani, Megan Fox, Kim, Khloe und Kourtney Kardashian, Britney Spears, Heidi Klum und zuletzt Johnny Depp – kaum eine Anwältin war am juristischen Prozedere so vieler hochkarätiger Trennungen beteiligt wie Wasser. Die Absolventin der Spitzen-Universitäten Berkeley und der privaten Loyola Law School trat nach ihrer Anwaltszulassung 1994 in die Fussstapfen ihres Vaters, der die Kanzlei Wasser, Cooperman & Carter gründete und sie zu einer der erfolgreichsten Kanzleien für Familienrecht in Los Angeles ausbaute.

Angelina Jolie setzte schon 2003 auf Wasser, als sie und ihr Kollege Billy Bob Thornton nach drei Jahren Ehe getrennter Wege gingen. Wasser hat ihren Ruf als «Pitbull», wie sie wegen ihres sachlichen aber harten Vorgehens manchmal genannt wird, mit einem Buch zu Scheidungen 2013 zementiert. «Wie man sich scheidet, ohne die Familie zu zerstören oder bankrott zu gehen», heisst es im Untertitel.

Letzteres wird bei «Brangelina» mit ihrem Millionenvermögen kaum das Problem sein. Dass die sechs gemeinsamen Kinder die Scheidung unbeschadet überstehen, ist hingegen eine fast unmögliche Aufgabe. Angelina Jolie fordert für sich das Aufenthaltsbestimmungsrecht, Brad Pitt soll die Kinder lediglich besuchen dürfen. Auch das juristisch geteilte Sorgerecht steht für Pitt derzeit auf der Kippe.

Video
Angelina & Brad: Jetzt wirds dreckig
Aus Glanz & Gloria vom 22.09.2016.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sandro Bachmann  (S. Bachmann)
    Danke Brangelina!!! Ein weiteres Highlight für die Social-Media-Deppegesellschaft und ganz besonders für die unglaublich wichtigen Society-Tunten (pardon, Gesellschaftsexperten natürlich!). Zum Glück gibt es auf dieser S......welt keine andere Problebe.. P. S. Auch von grösstem Interesse: S' Liseli Heiniger will sich vom Hassan Mohammed aus Hinterpfupfikon (Füdlihaldenmann 11, 3. Stock links) auch scheiden lassen. Wer hätte das gedacht??? Unbedingt noch ein Handyföteli von denen machen!
  • Kommentar von Kurt Wirz  (kw)
    Wen zum Geier interessiert diese Story, die sich Tag für Tag tausendfach auf der Welt wiederholt. L a n g w e i l i g....
    1. Antwort von Benito Boari  (Benedikt Ali)
      @Wirz. Wenn Ihr Leben so interessant ist, dass Sie sowas nicht mehr benoetigen kann ich nur gratulieren. Nur: wie machen Sie das? Sind Sie ein Genie? Sind Sie erleuchtet? Haben Sie das Zeitalter der Vernunft ueberwunden?
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Kurt Wirz: Offenbar interessiert es mindestens einen hier. Sie nämlich Herr Wirz. ;-)