Rykka ist startklar: Mit blauen Haaren ins ESC-Abenteuer

Nächste Woche ist es soweit: Rykka vertritt die Schweiz am «Eurovision Song Contest». Kurz vor Abflug hat ihr «Glanz & Gloria» auf den Puls gefühlt – und einen neuen Look angetroffen.

Video «Rykka: Die ESC-Kandidatin macht einen Abflug nach Stockholm» abspielen

Rykka: Die ESC-Kandidatin macht einen Abflug nach Stockholm

0:56 min, aus Glanz & Gloria vom 3.5.2016

«Ich fühle mich grossartig, das ist alles so aufregend», sagt Rykka und strahlt am Dienstag wenige Minuten vor ihrem Abflug nach Stockholm übers ganze Gesicht. Von Nervosität keine Spur. Vorbereitet hat sie sich neben viel Gesangstraining vor allem mit Yoga- und Meditationsübungen.

Rykka kommt ohne Glücksbringer aus

«Ich will so gut singen wie noch nie in meinem Leben», so Rykka. Und ihr Ziel ist klar: der Einzug in den ESC-Final. «Ich muss das höchste Ziel vor Augen haben, nur so kommt man weiter», sagt die 29-Jährige entschlossen. Dabei verlässt sie sich ganz auf sich selbst – und nicht etwa auf einen Glücksbringer. «Denn wenn ich diesen irgendwo vergessen würde, dann wäre ich aufgeschmissen».

Schwarzes Kleid, blaue Haare, keine Schuhe

Aber nicht nur mit gesanglichen Qualitäten will Rykka herausstechen. Sondern auch mit ihrem Look: Auf dem Kopf trägt sie nun ein leuchtendes Blau statt blond. Und auch ihr Outfit hat sie schon ausgewählt: «Es wird ein schwarzes Kleid, das mit Silber und Blau bestückt ist. Der Rest bleibt eine Überraschung.» Ihr Auftritt in Stockholm wird also viel dunkler als ihre Performance ganz in Weiss bei der Schweizer Vorausscheidung im Februar. Einem Stilelement bleibt sie aber treu: Auch die grosse ESC-Bühne betritt sie wieder ohne Schuhe.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Rykka: Die ESC-Kandidatin macht einen Abflug nach Stockholm

    Aus glanz und gloria vom 3.5.2016

    Ab heute gilt es ernst: Die Schweiz-Kanadierin Rykka alias Christina Maria Rieder, macht sich auf nach Stockholm, um die Schweiz am Eurovision Song Contest zu vertreten. Kurz vor dem Abflug in Zürich Kloten wagt sie einen Ausblick.