Sechs Monate Haft gefordert: Michelle Hunziker vor Gericht

Seit Freitag läuft ein Gerichtsprozess gegen Michelle Hunziker wegen angeblicher Verleumdung. Die Moderatorin soll ihren Ex-Manager zu Unrecht als Betrüger und Erpresser hingestellt haben.

Michelle Hunziker und ihre Anwältin sitzen im Gerichtssaal. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Für einmal ohne Lachen auf den Lippen Michelle Hunziker und ihre Anwältin im Gerichtssaal. ugpix

Am Freitag stand die gebürtige Schweizerin zum ersten Mal vor dem Gericht in Rimini. Der Ankläger: ihr Ex-Manager Rodolfo Mirri (63). Er behauptet, Hunziker habe ihn 2010 in der Sendung «Striscia la notizia» als Betrüger und Sex-Erpresser hingestellt.

Staatsanwalt fordert Gefängnis und Schadenersatz

«Ich war damals 17 und stand am Anfang meiner Karriere. Da sagte er: ‹Wenn du mit mir weiterarbeiten willst, dann musst du mit mir ins Bett gehen›», wird Hunzikers Wortlaut in der besagten Sendung von verschiedenen Medien zitiert. Mirri erstattete nach dieser angeblichen Aussage Anzeige. Im April dieses Jahres forderte der Staatsanwalt sechs Monate Haft auf Bewährung und rund 1 Million Franken Schadenersatz.

Zum Gerichtstermin am Freitag erschien Hunziker zusammen mit ihrer Anwältin Giulia Bongiorno (50). Ex-Manager Mirri tauchte hingegen nicht auf. Das Urteil steht bisher noch aus.