Zum Inhalt springen
Inhalt

Hallo SRF! «Hallo SRF! Regional»: Erfolgreich gestartet

«Brugg – die tote Altstadt». Unter diesem Titel startete am Dienstag, 13. November, die Event-Reihe «Hallo SRF! Regional». Ein Woche später diskutierten die Einwohner von Buchegg mit den Verantwortlichen des Regionaljournals und Behördenvertretern über die regionale Radio-Berichterstattung von SRF.

Mit der Veranstaltungsreihe «Hallo SRF! Regional» möchte das Regionaljournal Aargau Solothurn den Dialog mit den Hörerinnen und Hörern verstärken.

Im Restaurant «Trattoria Brugg» diskutierten zum Start der Reihe am Dienstag, 13. November 2018, 40 Interessierte aus der Region, gemeinsam mit Verantwortlichen des Regionaljournals Aargau Solothurn und lokalen Behördenvertretern, über die Radio-Berichterstattung von SRF zur «toten Altstadt» von Brugg. Dabei interessierte die Radiomacher vor allem, ob das Publikum die Berichterstattung fair und sachgerecht empfand und welche Anregungen sie generell zur SRF-Berichterstattung in der Region haben.

Die Diskussion mit dem Publikum war sehr angeregt. Viele Komplimente waren zu hören, aber auch Kritik wurde angebracht und zahlreiche Fragen gestellt. Neben der regionalen Radio-Berichterstattung von SRF wurde auch die TV-Sendung «Schweiz aktuell» thematisiert. Moderator Michael Weinmann beantwortete als Überraschungsgast die Fragen gleich selber vor Ort.

Stärkere Präsenz gewünscht
«Eine Gemeinde, aber kein Dorf!» lautete das Thema in Buchegg. Eine kleine, aber sehr interessierte Besucherschar hat am Event teilgenommen. Darunter mehrere Vertreterinnen und Vertreter lokaler Behörden. Die Randregion im Kanton Solothurn kommt im regionalen Programm von SRF zwar vor, aber die Teilnehmenden wünschten sich eine noch stärkere Präsenz. Die Vertreter von SRF konnten ihrerseits darlegen, dass im tagesaktuellen Nachrichtengeschäft relativ wenig Zeit bleibt für die Gestaltung eines Radio- oder Fernsehbeitrags.

Am Dienstag, 27. November 2018, gastierte «Hallo SRF! Regional» in Sins(AG). Den Bericht darüber gibt es hier.