HörPunkt – der Tag: «Retro – das gute Gestern»

Eine Sängerin singt, als ob der Zweite Weltkrieg noch immer im Gang wäre. Und ein Mann macht aus seiner Oldtimer-Leidenschaft ein Geschäft. Retro ist cool, retro ist kult. Soweit so klar. Doch was steckt hinter dem Phänomen? Eine Zeitreise hinter die Kulissen der Sehnsuchtsproduktion.

Retro – da wirds gleich warm ums Herz. Hat doch irgendwie mit dem guten Alten zu tun. Ganz analog. Sehnsucht, Nostalgie und Liebhaberei spielen mit. Doch halt: Wie jung – oder alt – ist retro eigentlich? Und wie authentisch? Ist retro nur eine Sache des Handwerks, von Kunstobjekten und Design, von schicken Oldtimern oder von Hotels, die sich retrofuturistisch nennen? Oder ist retro nicht auch eine Ideologie, ein Merkmal, ja eine Krankheit der Gegenwart, in der überwunden geglaubte politische Rezepte aus der Mottenkiste geholt werden und in der sich mit retro eine Menge Geld machen lässt? HörPunkt erzählt von Retro-Möpsen, von inszenierten Mythen, von einem eifrigen Altkunststoff-Sammler, von Menschen, die sich verwirklichen, indem sie den Zweiten Weltkrieg nachspielen. Und von einem Mann, der gründlich aus der Zeit gefallen ist.

Beiträge

  • «Klingender Weltkrieg»

    «Swing Field Unit»: So heisst die Band von Sängerin Stephanie Weber. An ihrer Seite: Vier Musiker in Uniform, die aussehen, als wäre der Zweite Weltkrieg noch immer in Gang. Solche Bands gab es tatsächlich. Sie unterhielten US-Truppen im umkämpften Europa mit neuster Swing-Music.

    Oliver Meier

  • «Aus der Zeit gefallen»

    Alles bei ihm zeugt von einer anderen Zeit – den 1940 Jahren. «Alles, was ich tue, ist überschattet von einem Hang zur Nostalgie», sagt Mario Waser. Trotzdem ist er kein Gegenwartsverweigerer. Er besitzt ein Handy und führt eine Bar – in der ehemaligen Giesserei von Emmenbrücke.

    Anna Jungen

  • «Theater um die Vergangenheit»

    Sie inszenierte das Freilichtspektakel zum Jubiläum «700 Jahre Schlacht am Morgarten» – und sie führt Regie bei den nächsten Altdorfer Tellspielen: Annette Windlin kennt sich aus mit Bühnen-Remakes, mit der Aneignung von Geschichte und Mythen – designt für die Gegenwart.

    Irene Grüter

  • «Nostalgie als Geschäft»

    Schon als Kind hat Matthias Jehle mit seinem Vater, dem Automechaniker viel Zeit in der Werkstatt verbracht. Dies tut er noch heute mit viel Aufwand und Geduld. Und er hat die Oldtimer auch zum Geschäft gemacht: Matthias Jehle bietet mit seinen alten Autos auch Fahrdienste an.

    Juri Schmidhauser

  • «Museale Kunststoffwelt»

    Unermüdlich sammelt Jörg Josef Zimmermann Alltagsobjekte aus Bakelit, einem legendären Kunststoff, der Anfang des 20. Jahrhunderts patentiert wurde. Und er stellt sie aus in seinem Privatmuseum in Arlesheim. Zimmermann sagt: «Bakelit ist das Material der 1000 Möglichkeiten.»

    Sarah Herwig

  • «Mission Retro-Möpse»

    Möpse sind nicht einfach Hunde, ihre Geschichte erzählt viel über Kultur und Unkultur. Sie wurden überzüchtet, dem Zeitgeist entsprechend. Die Mission von Melanie Bocskor-Schocher ist es, zum Ursprungs-Mops zurückzukehren. Ihre Retro-Hunde sind vital – können wieder frei atmen.

    Oliver Meier

Moderation: Beatrice Kern, Redaktion: Remo Vitelli, Oliver Meier