«Ordnung ist das halbe Leben ...»

«Ordnung ist das halbe Leben ...»

Sechs Stunden «Ordnung»? Wie langweilig! – ist man im ersten Moment vielleicht versucht zu denken. Doch schon beim zweiten Gedanken tut sich ein Kosmos auf, der eigentlich unbeschreiblich ist.

Drei Leute sitzen auf aneinandergereihten Stühlen am Ufer und schauen ins Meer.
Bildlegende: Ruhe oder Chaos? Ordnung oder Unordnung wirken sich unterschiedlich auf Menschen aus. Reuters

Denn: alles ist von Ordnung – oder dem Scheitern an der Ordnung – durchdrungen. Der Kleiderkasten und Kühlschrank ebenso wie die Weltpolitik, die Philosophie so gut wie die Struktur eines Wassermoleküls.

Der tägliche Kampf für, gegen, mit der Ordnung hat viele Gesichter: verblüffend, wenn man sie in der Sprache sucht, lebensnotwendig, wenn jemand blind ist oder einen nationalen Taktfahrplan entwerfen muss. Dann wieder beklemmend bis mörderisch, wenn etwa ein wahnsinniger Diktator seine «Visionen» von Ordnung umsetzt. Ordnung wird aber auch vergnüglich, wenn man die Liebe der Engländer zu ihren Exzentrikern etwas genauer unter die Lupe nimmt.

Dieser HörPunkt ist der heiter-ernste Versuch, etwas Ordnung in das unordentliche Thema Ordnung zu bringen.

9:00 Uhr: Aufgeräumtheiten – oder: «Das bisschen Haushalt schaffst du doch mit links – sagt mein Mann ...»
Ordnung ist zunächst einmal ein Alltagsproblem, aufräumen ein Dauerthema, für Kinder ebenso wie für Erwachsene. Doch was heisst eigentlich «aufgeräumt»?

10:00 Uhr: Zucht und Ordnung – oder: Der Buchsbaum und die Nationalbibliothek
Ordnung ist nicht einfach gegeben, weder in der Natur noch im menschlichen Denken. Deshalb muss ihr da und dort etwas nachgeholfen werden.

11:00 Uhr: Weltpolitik – oder: «Das Chaos sei willkommen, denn die Ordnung hat versagt»
sagte der Satiriker und Intellektuelle Karl Kraus zur Lage in Europa zwischen den beiden Weltkriegen. Würde er denselben Satz heute noch wagen?

12:00 Uhr: Im Takt – oder: Gibt es die perfekte Ordnung?
Ordnung muss sein – in Sachen Taktfahrplan möglichst perfekt:
Kleine Geschichte einer logistisch-mathematischen Meisterleistung.

13:00 Uhr: Entropie und Galaxie – oder: das Ende der Ordnung?
Jede Materie strebt nach grösstmöglicher Unordnung, deswegen wären wir Menschen ohne Ordnungskonstruktionen wie das Periodensystem oder die Religion wohl verloren.

14:00 Uhr: Grenzgänge
Der Tanz entlang der Grenze zwischen Ordnung und Chaos ist gefährlich. Aber auch kreativitätsfördernd, wie Künstler und Exzentrikerinnen immer wieder beweisen.

Redaktion: Maya Brändli und Florian Hauser